Beiträge

Konzentrierter Sportler beim Training

Trend Fitness-Fotografie

Lange Zeit war die Fitness-Fotografie vor allem der Bodybuilder- Szene vorbehalten. Berge von gebräunten Muskeln, die durch das Körperöl glänzten, waren klassische Motive. Doch mit dem idealen Körperbild hat sich auch längst das Bild von der Fitness-Fotografie gewandelt. Nach dem Motto «strong ist the new skinny» binden immer mehr Menschen Fitnesstraining fest in ihren Alltag ein und teilen in sozialen Netzwerken ihre persönlichen Trainingsziele und Erfolge mit Hashtags wie #fitnessaddict, #getfit & Co. Ganz besonders beliebt sind Vorher-Nachher-Bilder unter dem Hashtag #transformationtuesday. Die Motivation und Begeisterung von anderen für den Fitness-Lifestyle sowie Anerkennung für die eigene Disziplin stehen bei diesem Social-Media-Hype im Vordergrund.

Statt unnatürlich ausgeleuchteten Studiobildern mit überhöhten Kontrasten, sollen Fitnessfotos heute vor allem natürlich und spontan wirken. Sie sollen vor allem inspirieren, motivieren und der Betrachter bzw. Follower soll sich damit identifizieren können.

Wir geben Ihnen Tipps und Hinweise, wie Ihnen fesselnde und inspirierende Fitness-Aufnahmen gelingen.

Fitness-Selfie vs. Shooting

Der aktuelle Fitnesstrend mit vielen begeisterten Anhängern lebt vor allem durch die bildgewaltigen sozialen Medien wie Instagram. Dort posten sowohl Influencer, Fitness-Coachs aber auch ganz normale Leute von ihrem Training, persönlichen Erfolgen und Fortschritten. Für regelmässige Posts aus dem Trainingsalltag sind Selfies besonders beliebt. Meist vor dem Spiegel setzt man sich mit einer gezielten Pose, die bestimmte Körperpartien betonen soll, in Szene. Besonders beliebt und motivierend sind Vorher-Nachher-Bilder, die die Veränderung des Körpers in einem bestimmten Zeitverlauf festhalten. Für kurze Trainingsausschnitte oder Ganzkörperaufnahmen bitten Sie am besten einen Freund oder Ihren Trainingspartner, ein paar Fotos von Ihnen zu machen.

Um sich bei der Ausführung von Übungen oder den aktuellen Stand der körperlichen Fitness noch professioneller festzuhalten eignet sich ein Shooting. Wichtig bei der modernen Fitness-Fotografie ist es, die Kraft und Konzentration festzuhalten. Schweiss und Anstrengung dürfen dem Model buchstäblich ins Gesicht geschrieben sein, damit die Aufnahme auch authentisch wirkt. Im Fokus steht ein möglichst realistisches Bild des Sportlers. Hier sind auch die Pausen und Momente der Erschöpfung beliebte Motive.

Egal, ob beim Selfie oder bei einem Shooting-Foto – die Botschaft ist immer eindeutig: Du kannst das auch schaffen!

Indoor vs. Outdoor Fitness-Fotografie

Sportler bei ihrem Training zu fotografieren, ist sowohl Indoor als auch Outdoor möglich. Dennoch gibt es hier einige Unterschiede, auf die Sie achten sollten. Soll die Location das Fitnessstudio sein, holen Sie sich vorab unbedingt die Erlaubnis des Studiobetreibers schriftlich ein. Es ist wichtig, dass andere Sportler vorher informiert werden, denn nicht jeder möchte scharf oder unscharf auf solchen Bildern zu sehen sein. Fotografieren Sie in einem Studio oder ähnlichem ist die Atmosphäre für das Bild schon gegeben. Viele moderne Fitness-Studios haben rohe Wände aus Beton oder Backstein, die das Ambiente und den urbanen Stil hervorragend unterstreichen. In geschlossenen Räumen kann trotz grosser Fenster das Licht zu gering sein und eine professionelle Ausleuchtung ist meist nur bedingt möglich. Das Fitness-Model sollte aus diesem Grund in der Lage sein, bestimmte Übungen länger zu halten, sodass Sie ein paar gelungene Aufnahmen von diesem Moment einfangen können.

Fotografieren Sie im Aussenbereich einer Sportanlage oder in freiem Gelände, ist das Umgebungslicht meist stärker. Je nach Jahres- oder Tageszeit wirken sich die unterschiedlichen Lichtverhältnisse auf die Stimmung des Bildes aus. Die bessere Ausleuchtung und der Platz bieten sich vor allem für dynamische Aufnahmen, also vom Sportler in Bewegung an.

Vorbereitung Fitness-Shooting

Soll der Stand der körperlichen Fitness festgehalten werden, sollte man am Tag des Shootings in Bestform sein. Ein professionelles Fitness Model stellt hierfür einige Zeit vor dem Shooting seine Ernährung um, sodass die Muskeln definiert zur Geltung kommen. Ob Sie diesen Mehraufwand für Ihr Shooting betreiben möchten, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Des Weiteren ist eine leichte Bräunung der Haut ratsam, denn diese lässt sie gesund und jünger wirken. Ein dezentes Make-Up sowie gepflegte Nägel ergänzen den natürlichen Look. Die Kleidung des Models darf gern eng anliegen, aber bequem sitzen. Knallige Sportmode ist immer ein Hingucker und wirkt, vor allem auf Gruppenbildern, sehr dynamisch. Je dezenter die Farben der Kleidung, desto besser kommt die Haut und die Muskeln zur Geltung. Unmittelbar vor dem Shooting ist es ratsam sich aufzuwärmen und kurze kräftige Übungen zu machen, sodass das Blut in die Muskeln fliesst und diese so besser zur Geltung kommen.

Sportlerin beim Outdoortraining auf einer Treppe

Fotograf und Model sollten sich vorab auf eine Location und bestimmte Posen und Übungen festlegen, die nacheinander geshootet werden sollen. Fällt die Wahl auf ein Fitnessstudio ist, wie bereits erwähnt, die Absprache mit dem Betreiber nötig. Mit ihm können Sie auch die Möglichkeit der Ausleuchtung durch Lichttechnik besprechen und ob Sie einen gewissen Studiobereich für die Zeit des Shootings vielleicht sogar reservieren können. Gewichte, Bälle und ähnliches sind tolle Accessoires und ergänzen das Ambiente, wenn sie gezielt im Bildausschnitt platziert werden.

Es darf getrickst werden

In fast jedem Bereich der Fotografie wird getrickst, um bestimmte örtliche Begebenheiten auszugleichen oder um bestimmte Dinge hervorzuheben. Auch in der Fitness-Fotografie ist Tricksen erlaubt, um die Muskeln noch besser in Szene zu setzen. So nutzen viele Fitnessmodels das Solarium oder Selbstbräuner, da der Teint die Haut schön strahlen lässt und die Muskeln betont.

Beim Sport wird geschwitzt und das darf man auch gern auf den Bildern sehen. Doch nicht bei jedem Shooting kommt man tatsächlich ins Schwitzen. Auch hier darf nachgeholfen werden: Mit einer Sprühflasche kann man auf der Haut kleine Schweissperlen mit Wasser nachahmen. Zuvor verwendetes Körperöl unterstützt diesen Effekt, da das Wasser nicht sofort verdunstet oder von der Haut aufgenommen wird.

Verschwitze Frau hält sich an Gymnastikringen fest

Kameraeinstellung Fitness-Fotografie

Die Kameraeinstellung und die Wahl des Objektivs sind von dem Motiv selbst abhängig. Wollen Sie eine Nahaufnahme machen und einen bestimmten Ausdruck, den Moment einer Bewegung festhalten oder den Sportler in seiner Umgebung abbilden?

Fast jede moderne Kamera bietet die Möglichkeit einen Sportmodus einzustellen. Wer eigene Einstellungen vornehmen möchte, sollte den manuellen Modus wählen. Hier empfiehlt sich immer, den ISO Wert so klein wie möglich zu halten. Je nach dem, ob Sie das ganze Bild scharf abbilden oder nur das Model in den Vordergrund stellen und den Hintergrund unscharf darstellen möchten, ist die Blende zu wählen. Einen unscharfen Hintergrund erreichen sie mit einer weit geöffneten Blende, also einem grossen Blendenwert. Für ein ganzheitlich scharfes Bild sollten Sie die Blende so weit wie möglich schliessen. In geschlossen Räumen lässt sich ohne weiteres Licht-Equipment in der Regel nur die Methode mit der geöffneten Blende umsetzen, da für eine geschlossene Blende das Umgebungslicht nicht ausreichen könnte.

Um eine Bewegung scharf und ohne Bewegungsunschärfe einzufangen, ist es wichtig die Verschlusszeit kurz zu halten. 1/2000 oder kürzer ist hierbei optimal. Aber auch hier verringert eine kürzere Verschlusszeit die Lichtmenge die auf den Sensor fällt, welche mit der Blende oder zusätzlichen Lichtequipment ausgeglichen werden muss.

In unseren Artikeln zum Thema Sportfotografie können Sie sich weitere Tipps und Anregungen zu Einstellungen oder Motivwahl holen.

Fazit

Der Trend der Fitness-Fotografie hat sich in den letzten Jahren ausgeweitet und stark verändert. Nicht mehr die Perfektion steht im Mittelpunkt, sondern der Gedanke andere zu motivieren und sich selbst etwas Gutes zu tun. Wichtig ist es, das Model natürlich darzustellen und die Konzentration und Kraft festzuhalten. Die einst dauerlächelnden Models ohne Schweissperlen werden nun von realistischen Momentaufnahmen voller Dynamik abgelöst.

Frau fotografiert mit dem Smartphone während einer Übung mit einer Ananas

Deutschsprachige Fitnessblogger auf Instagram

Egal ob Fitness, Food, Lifestyle: Auf Instagram können Nutzer ihre unterschiedlichen Leidenschaften mit der Welt teilen. Aktuell ist der Fitness-Lifestyle bei vielen Nutzern sehr beliebt. Zahlreiche sportbegeisterte Influencer posten regelmässig Trainingsausschnitte, den persönlichen Fortschritt und Inspirationen für eine gesunde Ernährung.

Passend zu den guten Vorsätzen fürs neue Jahr stellen wir Ihnen in diesem Artikel fünf Instagram-Accounts rund um das Thema Fitness-Lifestyle vor. Lassen Sie sich von diesen Influencern für Ihren eigenen Alltag inspirieren und entdecken Sie nützliche Tipps rund um Fitness und Ernährung.

@carmenbieri_ & @michellebieri_ – Zwei fitnessbegeisterte Schwestern

„Bei Fitness geht es um so viel mehr als nur um Bewegung. Es ist ein Katalysator für positive Veränderungen und beeinflusst jeden Aspekt deines Lebens.“ – Michelle Bieri.

Mit jeweils über 54 Tausend Followern sind die Bieri-Schwestern als Fitnessblogger vor allem in der Schweiz bekannt. Seit einigen Jahren betreiben die Schwestern ihre Instagram-Accounts und präsentieren ihre Trainingsfortschritte. In ihren Storys und Videos erklären Carmen und Michelle ihre Trainingsübungen mit Tipps für die richtige Ausführung und motivieren ihre Follower zum Training.

Aber auch die Interaktion mit ihren Followern ist Carmen und Michelle wichtig. Unter ihren Beiträgen werden Fragen beantwortet und auch die Veröffentlichung einer E-Mailadresse ermöglicht den Instagram-Nutzern mit den Schwestern in Kontakt zu treten. Zusätzlich bieten die Bieri-Schwestern personalisierte Trainings- und Ernährungspläne an. Genauere Informationen dazu gibt es auf ihrer Webseite. Mit ihrem gemeinsamen Instagram-Account möchten die Schwestern in naher Zukunft ihren Fokus auf mentales Training legen.

@flooorrriii – Inspirationen zum Laufen

Wenn es ums Laufen geht, sind Sie bei Flo genau richtig! Der gebürtige Deutsche gibt viele Tipps rund ums Lauftraining, sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. In Videos zeigt der Fitnessblogger einige Trainingsübungen und motiviert seine Follower mithilfe inspirierender Texte zur Aktivität. Auf seine Reise zu weltweiten Marathons nimmt er seine Follower mit. Mit seinen Dos und Donts gibt Flo nützliche Tipps, wie jeder von uns an einem Marathon teilnehmen kann. Auf seiner Webseite erhalten die Leser neben Fitness-Tipps auch Informationen rund um Ernährung und einen gesunden Lebensstil.

@byevelina_ – Fitnessbloggerin mit 258k Followern

Mit ihrem Account inspiriert Evelina zu einem aktiven Alltag. Die deutsche Fitnessbloggerin aus Hannover setzt ihren Schwerpunkt auf Sport, Lifestyle und Ernährung. In Videos und Storys können Sie einige Einblicke in die Trainingswelt von Evelina erhalten. Unter ihren Beiträgen beantwortet die Influencerin Fragen zu Ernährung und Fitness.

@simon.mathis_ – der selbstbewusste Fitnessblogger

„Meiner Meinung nach bringt Fitness neben dem optischen Aspekt noch viele weitere positive Effekte ins Leben.“ – Simon Mathis

Mit über 393 Tausend Followern auf Instagram ist Simon im deutschsprachigen Raum einer der erfolgreichsten Lifestyle- und Fitness-Influencer. Der gebürtige Österreicher setzt dabei vor allem auf die Interaktion mit seinen Followern. Zurzeit legt der Influencer seinen Schwerpunkt auf den Fitness-Lifestyle und präsentiert Tipps rund ums Training auf einem weiteren Account.

Fazit

Der Fitness-Lifestyle ist derzeit absolut im Trend – das zeigen nicht nur die zahlreichen Accounts auf Facebook und Instagram, sondern vor allem die zahlreichen Follower, die sich für die Posts rund um Training und Ernährung begeistern. Neben konkreten Übungen und Tipps geht es hier vor allem um die Lebenseinstellung und einen aktiven Alltag, den die Influencer in Ihren Accounts teilen. Wir finden die inspirativen und motivierenden Beiträge perfekt für die guten Vorsätze im neuen Jahr und wünschen viel Spass beim Stöbern!

Bilder auf dem Smartphone mit Beauty-Apps bearbeiten

PlayStore: Beauty-Apps zur smarten Bildbearbeitung

Strahlend weisse Zähne, ein ebenmässiger Teint oder doch ein paar Zentimeter grösser schummeln? Wofür man bis vor ein paar Jahren noch ausgeprägte Photoshop Kenntnisse benötigte, übernehmen heute sogenannte Beauty-Apps die Arbeit für uns. Und das alles mit ein paar Klicks und Fingerbewegungen direkt auf dem Smartphone.

Wir stellen Ihnen 3 Apps zur Beauty Retusche aus dem PlayStore vor, mit denen Sie Ihr nächstes Selfie im Handumdrehen ins richtige Licht rücken können.

Facetune: Strahlende Zähne und Augen im Handumdrehen

Die Beauty-App Facetune bietet dem Nutzer zahlreiche Retusche-Werkzeuge, um aus einem Portrait das Beste herauszuholen. Insbesondere die Aufhell-, Detail- und Glättungs-Funktion lassen Augen, Mund und Haut strahlen. Daher ist die App besonders bei Instagram-Nutzern sehr beliebt. Denn nicht nur dunkle Stellen um die Augen lassen sich mit einem einfachen Wischen aufhellen, sondern auch Hintergründe. Eine zu dunkle Aufnahme, lässt sich somit schnell optimieren. Ebenso kann der Hintergrund auch unscharf gezeichnet werden, wodurch das Bild mehr Dynamik bekommt.

Funktionen in der facetune App

Auszug der Funktionsübersicht in der facetune App

Mit Hilfe der «Details» Funktion lassen sich vor allem die Augen und der Mund perfekt in Szene setzen. Und dank der Glättungsfunktion wird der Teint im Gesicht fast schon makellos. Dazu wählt man das gewünschte Werkzeug aus und wischt mit dem Finger über die jeweilige Partie. Je häufiger man wischt, desto intensiver wird der Effekt. Damit man es mit der Retusche nicht übertreibt, kann mit einem Klick auf das blaue Symbol unten rechts auch immer wieder schauen, wie sich der Bearbeitungsprozess entwickelt hat. Hält man das Symbol gedrückt, erscheint nämlich das Ausgangsbild. Zudem bauen sich die Effekte aller Retusche-Werkezeuge in ihrer Intensität mit jedem Wischen auf. Ein stark verfremdetes Bild ist somit kaum möglich. Eine kleine Auswahl an verschiedenen Filtern und Retroeffekten rundet das Angebot der Bildbearbeitungs-App ab.

Facetune ist in einer kostenlosen Version im Google Play Store erhältlich: Android Version

Beauty Retusche mit Facetune - Selfies bearbeiten

links: Bild ohne Bearbeitung, rechts: Bearbeitung des Bildes mit den folgenden Facetune Werkzeugen: Filter «Lighter»; Augen aufgehellt; Augen, Mund und einzelne Haarsträhnen mit «Details» Funktion hervorgehoben, Gesichtshaut geglättet.

YouCamPerfect: Der Klassiker unter den Beauty Apps

Die Beauty-App YouCamPerfect ist ein Klassiker unter den Retusche Apps und bietet sicherlich den grössten Funktionsumfang, um ein Selfie zu optimieren. Dabei verfügt die App sowohl über klassische Bildbearbeitungsfunktionen, wie beispielsweise das Anpassen der Kontraste, als auch über eine Vielzahl an Beauty-Tools. Neben einer automatischen Verschönerungsfunktion gehören dazu auch Hautglättungsfunktionen, eine Nasen- und Gesichtsformkorrektur sowie ein Augenvergrösserungs-Werkzeug. Aber auch das grösser und schmaler schummeln des eigenen Körpers, stellt für die App kein Problem dar.

Funktionen in der YouCamPerfect App

Auszug der Funktionsübersicht in der YouCamPerfect App

Ebenso lassen sich mit der App auch unschöne Augenschatten, Hautunreinheiten und die Farbe der Zähne korrigieren. Besonders interessant ist bei dieser App sicherlich die Smile-Funktion. Dieses Werkzeug bringt jeden noch so grimmigen Gesichtsausdruck zum Lächeln. Anders als bei der Facetune App analysiert die App automatisch das Bild. Der Nachteil dabei: Der Nutzer kann bei fast allen Beauty-Tools lediglich die Intensität des Effektes einstellen. Selbst aber nicht bestimmen, welche Partien bearbeitet werden sollen.

Dank der umfangreichen und sehr gut funktionierenden Werkzeuge besteht die Gefahr, dass das Gesicht zu sehr verfremdet wird. Ein Blick auf das ursprüngliche Vergleichsbild ist daher ratsam. Ebenso das vorsichtige justieren der jeweiligen Werkzeugregler.

YouCamPerfekt ist in einer kostenlosen Version im Google Play Store erhältlich: Android Version

Beauty Retusche mit YouCamPerfect - Selfies bearbeiten

links: Bild ohne Bearbeitung, rechts: Stark bearbeitetes Bild mit den folgenden YouCamPerfect Funktionen: Haut geglättet, schmalere Gesichtsform, Hautfarbe verändert, Nasenverschönerung, Tränensäcke entfernt, Augen vergrössert, Hautunreinheiten entfernt, Rouge aufgelegt, Lächeln intensiviert und die Augen aufgehellt.

Airbrush: Ein neuer Look per Finger-Klick

Die Airbrush App verfügt ähnlich wie die Facetune und die YouCamPerfect App über eine Vielzahl an Beauty-Retusche-Tools und Standardfunktionen zur Bildbearbeitung. Während diese Funktionen bei der Airbrush App vom Ergebnis her nur mittelmässig sind, punktet diese Beauty-App vor allem mit dem automatischen Make-up Tool. Mit nur einem Klick lässt sich ein neuer Make-up Look auf das Bild legen und in der Intensität anpassen. Auch das Überlagern der Looks ist kein Problem. Wollten Sie beispielsweise schon immer mal Sommersprossen haben oder testen, wie Smokey Eyes an Ihnen wirken, dann ist diese App zu empfehlen. Für das beste Ergebnis ist es ratsam, wenn das Make-Up des Ausgangsbildes eher neutral ist. Dadurch kommen die einzelnen Make-up Looks, die die Beauty-App bietet, besser zur Geltung.

Funktionen in der Airbrush App

Auszug der Funktionsübersicht in der Airbrush App

Beauty Retusche mit Airbrush - Selfies bearbeiten

links: Bild ohne Bearbeitung, rechts: bearbeitetes Bild mit dem Make-Up Werkzeug der Airbrush App

Fazit

Bei all den Möglichkeiten, die diese Beauty-Apps bieten, sollten Sie es mit der Bearbeitung nie übertreiben. Ist man auf der Suche nach einer App für eine natürliche Optimierung des eigenen Selfies, so bietet sich die Facetune App an. Hier lassen sich alle Bearbeitungsmöglichkeiten in kleinen Schritten anwenden. Möchte man hingegen ein wenig mit dem eigenen Bild herumspielen und schauen, was alles möglich ist, dann ist die YouCamPerfekt Beauty-App das Richtige. Einen neuen Make-up Look schnell und einfach auszuprobieren, ist mit der airbrush App mit nur einem Klick möglich.

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren!

iPhone mit geöffneter Kamera App im Live Photos Modus

Live Photos – lebendige Momentaufnahmen

Bilder, die sich bewegen, kennt man eigentlich nur aus Romanen mit Magie und Zauberei. Mit der Generation des iPhone 6s gelang es Apple, ein kleines Stückchen Magie in unseren Alltag zu bringen. Mit diesem Smartphone war es erstmals möglich, ein bewegtes Bild als sogenanntes Live Foto aufzunehmen. Ein Live Foto entsteht durch die Aufnahme von 1.5 Sekunden unmittelbar vor und nach dem Auslösen des Bildes.

Aktivierung und Einstellungen auf dem iPhone

Die Funktion des Live Foto ist standardmässig auf dem iPhone 6s und allen nachfolgenden iPhone Modellen installiert. Öffnet man die Kamera App, befindet sich das entsprechende Symbol mittig in der oberen Leiste. Ist die Funktion aktiv, sind die beiden von einer Punktlinie umrahmten Kreise gelb gefärbt. Durch das Berühren dieses Symbols können Live Photos deaktiviert werden. Wollen Sie ein Live Foto erstellen, drücken Sie bei aktivem Live Modus den Auslöser. Anschliessend können Sie das kleine Video ansehen, indem Sie das Bild mit dem Finger berühren (oder den Druck erhöhen). Sofort setzen sich die Bilder in Bewegung.

Live Photo Funktion in der iPhone Kamera App

Anwendung des Live Modus

Das Aufnehmen von Live Photos ist nur sinnvoll, wenn Bewegungen von Menschen, Tieren oder der Umgebung im Spiel sind. Da diese Art von Aufnahmen auch mehr Speicherplatz benötigen, sollten Fotos von Landschaften oder Architektur im normalen Bildmodus aufgenommen werden. Auch bei Aufnahmen mit Blitz ist von der Live Foto Funktion abzuraten. Aber nicht nur das bewegte Bild wird bei einer Live Foto Aufnahme wiedergegeben, auch der Ton wird festgehalten und anschliessend abgespielt.

Bearbeitung des Live Photos auf dem iPhone

Wie bei allen Fotos bietet iOS dem Nutzer verschiedene Farbfilter, um die Stimmung der Bilder zu bestimmen. So können Sie auch bei Live Photos zwischen den 9 Filtern wählen. Zusätzlich können Sie Licht und Farbe bearbeiten oder Markierungen hinzufügen. Weiter ist es möglich, das Bild zu drehen und den Ton der Aufnahme abzuschalten. Das iPhone selbst legt fest, welches Bild der 3 sekündigen Aufnahme als sogenanntes «Schlüsselfoto» angezeigt wird. Hier bietet die Bearbeitungsfunktion die Möglichkeit ein anderes «Schlüsselfoto» auszuwählen und die Videofrequenz insgesamt zu kürzen. Um Speicherplatz zu sparen, kann man den Live Modus ausstellen, gespeichert wird dann das gewählte Schlüsselfoto.

Verlässt man den Bearbeitungsmodus, verbergen sich noch weitere Effekte für Live Photos. Wenn Sie das Bild nach oben streichen, können Sie das kleine Video in eine «Endlosschleife», «Abpraller» oder eine «Langzeitbelichtung» verwandeln.

Anwendung von Effekten des Live Photos Modus

Mit der Funktion der «Langzeitbelichtung» lassen sich im Übrigen auch sogenannte „Light Painting Bilder“ erstellen. Hierfür einfach einen dunklen Ort aufsuchen und mit einer Lichtquelle etwas in die Luft malen. Aber aufgepasst: da der Live Modus vor und nach dem Auslösen aufnimmt, fangen Sie am besten schon vor dem Auslösen mit der Bewegung der Lichtquelle an.

Alternative Apps für Live Photos und GIFs

Das Feature der Live Photos ist nur auf dem iPhone 6s und späteren Generationen integriert. Da frühere Modelle diese Art von Bildern nicht bieten können, besteht die Möglichkeit für ältere Geräte Apps, wie «Camera for Live Photos» die durch Aufnahme kleiner Videos ein ähnliches Ergebnis bieten, zu installieren. Allerdings ist die Verwendung solcher Apps eher umständlich und sie erweitern das Bild nur um ein paar Sekunden nach der eigentlichen Aufnahme. Eine ähnliche Funktion bietet die integrierte Kamera App des iPhones. Über die Videofunktion aufgenommene Clips lassen sich anschliessend in ein GIF umwandeln, das einen ähnliche Effekt wie ein Live Foto bietet.

Gleiches gilt für andere Betriebssysteme wie Android. Diese bieten keine Live Foto Funktion, können aber mit diversen Apps kleine Videos oder GIF-Formate exportieren. Die Android App «Graphica Live Photo Maker» bietet die Möglichkeit, GIFs aus kleinen Videos zu erstellen und mehrere Einzelfotos der Galerie in einem GIF zu kombinieren. Eine Android App die sich ebenfalls an Live Photos orientiert, ist «Live pictures». Die in der App integrierte Kamera bietet eine sehr einfache Oberfläche. Sie können zwischen Front- und Rückkamera wählen und den Auslöser betätigen. Die App nimmt dann einige Sekunden nach Auslösen weitere Bilder auf. Exportieren lassen sich die Dateien als statische Bilder, GIF oder Video. Zwar werben solche Apps mit Live Foto Funktion, können jedoch keine Aufnahme vor und nach dem Auslösen zu einem Video oder GIF zusammenfassen.

Versenden von Live Photos

Das Teilen von Live Photos von iPhone zu iPhone, sofern sie die entsprechende Funktion bieten, ist ganz einfach. Das kleine Video kann über «iMessage» oder «Airdrop» versendet werden und kommt im selben Format beim Empfänger an.

Schwieriger wird es jedoch, wenn sich die Betriebssysteme grundlegend unterscheiden. So ist das Senden eines Live Photos von iOS zu Android nicht ohne weiteres möglich. Hierfür muss die kleine Frequenz mittels einer entsprechenden App in ein GIF umgewandelt und verschickt werden.

Auch bei dem Instant-Messaging-Dienst «WhatsApp» muss das Live Foto vor dem Versenden in ein GIF umgewandelt werden. Das Umwandeln kann jedoch hier direkt in der App geschehen. Dafür lädt man ein Live Foto aus der Fotomediathek zum Versenden aus und drückt anschliessend das kleine «+», welches neben dem Feld der Beschriftung erscheint. Erneut wird die Foto Mediathek geöffnet und alle ausgewählten Bilder mit einem blauen Häkchen versehen. Um das Live Foto in ein GIF zu konvertieren, berührt man das ausgewählte Bild länger mit leichtem Druck. Es erscheint «als GIF auswählen». Hat man diese Option gewählt, drückt man anschliessend auf «Fertig». Anschliessend bekommt man das fertige GIF angezeigt und erhält die Möglichkeit dieses zu kürzen, zu markieren, zu beschriften oder zu drehen. Mit dieser internen Funktion können Sie das Installieren einer zusätzlichen App umgehen.

Live Photo per Whats App versenden – Umwandlung in GIF

Live Photos auf Social Media Plattformen

Auch das Teilen von Live Photos auf Social Media Plattformen wie Instagram und Facebook ist nicht ohne Hürden versehen.

Das Teilen von Live Photos auf Instagram ist bisher nur in der Funktion der Insta-Storys möglich, jedoch nicht im Hauptfeed. Um ein Live-Foto in der Story zu teilen, drücken Sie die kleine Kamera im linken, oberen Bildschirmrand oder wischen das Bild nach rechts. Um ein Live Foto auszuwählen, wischen Sie den Bildschirm nach oben oder drücken das kleine Bildsymbol neben dem Auslöseknopf. Sofort erscheinen die Bilder der letzten 24 Stunden. Prüfen Sie zuvor, welches Bild ein Live Foto ist, denn in dieser Übersicht ist es nicht ersichtlich. Sie wählen ein entsprechendes Bild aus und es erscheint das unbewegliche Vorschaubild. Wenn Sie nun auf dieses Bild fester drücken, erscheint kurz das Wort «Boomerang» und Ihr Bild erwacht zum Leben. Instagram bietet hier nur den Effekt des «Abprallers». Auch hier können Sie das Bild anschliessend noch mit Farbfiltern, Schrift oder Markierungen versehen.

Das Teilen von Live Photos auf Facebook ist bisher nur von einem iPhone möglich und lässt sich auch nur auf mobilen Endgeräten abspielen. Um die kleine Videofrequenz hochzuladen wählt man aus der Liste seiner Bilder und Videos entsprechendes Live Foto aus und aktiviert vor dem Upload die Funktion des Live Photos durch das Drücken des Icons. Facebook bietet hier nur den Effekt der «Endlosschleife» an. Nur Personen in der Administratorenrolle eines Facebook Accounts haben die Berechtigung ein solches Bild auf Facebook zu teilen. Wollen Android-Nutzer ein Live Foto auf Facebook teilen, müssen sie ein GIF erstellen.

Fazit

Live Photos sind eine nette Zusatzfunktion, um Momente in bewegten Bildern festzuhalten und diese noch lebendiger zu machen. Jedoch lässt sich mit einem GIF oder kleinen Video ein ähnlicher Effekt erzielen. Insbesondere bei häufigem Gebrauch der Live Foto Funktion sollten Sie den Speicherplatz Ihres Smartphones im Auge behalten, da dieser durch die grossen Dateien schnell an seine Grenzen stossen kann.

Süsse Food Bowl mit roten Früchten, verschiedenen Samen und Vanille Joghurt

Trend Food Bowls – ein kunterbuntes Potpourri aus frischen Zutaten

Egal ob Facebook, Instagram oder Pinterest – In Sachen gesundes Essen, Fitnessfood oder Food Fotografie sind die kunterbunten Schüsseln voller gesunder Leckereien aktuell überall zu finden. Die Food Bowls sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch gesund. Das Grundprinzip ist meist immer das gleiche: Neben vielen Proteinen sorgen gesunde Fette, Kohlenhydrate und wichtige Vitamine, für einen vollen Magen, ohne schlechtes Gewissen. Diese Form des Essens stammt aus Mexiko. Von dort aus traten die Food Bowls ihren Siegeszug über Amerika bis nach Europa an. In den Genuss von Food Bowls kann man nicht nur in Restaurants kommen, denn man kann sie sehr leicht zu Hause zubereiten.

Auswahl der Zutaten

Wollen Sie am Ende ein gutes, optisch ansprechendes Foto, sollten Sie sich zunächst Gedanken über die Zutaten der Bowl machen. Der Inhalt steht im Fokus. Die Wahl der Zutaten ist sowohl für den Geschmack als auch für die Optik entscheidend. Überlegen Sie sich am besten im Voraus ein ungefähres Farbschema für die Foodbowl. So kann diese zum Beispiel kunterbunt, zweifarbig oder Ton in Ton sein.

Food Bowls gibt es sowohl süss als auch herzhaft und daher passen sie zu jeder Mahlzeit. Der Fantasie sind bei der Zusammenstellung schier keine Grenzen gesetzt. Hauptsache lecker und gesund.

Herzhafte Bowls haben meist eine Grundlage aus Naturreis, Quinoa, Nudeln oder Buchweizen. Dazu kommt rohes oder gebratenes Gemüse. Tomaten, Avocado, Paprika, grüner Spargel, Zucchini, rote Beete und Karotte sind wegen Ihrer satten Farben besonders beliebt. Linsen und Bohnen sind eine sinnvolle Ergänzung, da sie viele Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Zudem bringen rote oder lila Linsen noch mehr Farbe ins Spiel. Als Topping empfiehlt sich ein wenig Joghurt, Salsa, Sour Cream oder Nussmuss. Das Gericht lässt sich je nach Wunsch mit Fleisch, Fisch oder Eiern verfeinern.

 Zwei herzhafte Varianten einer Foddbowl

Neben der herzhaften Variante gibt es auch die für Naschkatzen. Zum Frühstück oder als Snack zwischendurch werden hier verschiedene Obstsorten mit Joghurt, Porridge oder ähnlichem gemischt. Die beliebtesten Früchte sind Brombeeren, Himbeeren, Kiwi, Aprikose, Granatapfel, Heidelbeeren und Erdbeeren. Grundlage bildet hier meist ein dickflüssiger Smoothie oder Joghurt. Dieser darf dann beliebig mit verschiedenen Obstsorten, Nüssen, Schokolade, Honig, Müsli, Haferflocken und Samen garniert werden. Ein paar essbare Blüten eignen sich hervorragend, um die Verzierung der Food Bowl zu vollenden.

Anrichten für die perfekte Bildkomposition

Sind alle Zutaten gewählt, geht es um das Arrangieren und Anrichten in der Bowl. Je nach gewünschtem Farbschema werden die Zutaten kunterbunt oder etwa als Farbverlauf angerichtet. Weiter sollten Sie darauf achten, dass die Zutaten gut in die Bowl passen, damit sie sich nicht gegenseitig verdecken. Die verschiedenen Zutaten können nebeneinander aufgereiht oder aufgehäuft werden.

Nicht nur die Farben, sondern auch die Form der Zutaten kann Abwechslung bringen. Dabei können Sie die Zutaten in schmale Stifte, Scheiben oder Würfel schneiden. Wer etwas Besonderes ausprobieren möchte, kann Ausstecher für Herzen, Sterne oder ähnliches verwenden.

Anrichten einer Foodbowl

Nicht ganz nebensächlich ist auch die Wahl der Schüssel. Eine runde Form und mittlere Grösse haben sich am besten bewehrt. Die Farbe der Schüssel sollte eher dezent als vielfarbig sein, um den Zutaten nicht die Show zu stehlen. Zudem könnte das Bild mit einer bunten Schüssel und buntem Inhalt zu unruhig wirken. Gleiches gilt für den Untergrund. Eine schlichte Holz- oder Steinplatte unterstützt die Wirkung der Zutaten am besten. Natürlich ist es auch hier möglich, das Ambiente um die Bowl mit einfliessen zu lassen. Dort eignen sich neben Küchenutensilien auch übrig gebliebene Zutaten, die wie zufällig die Schüssel optisch begleiten. Mehr dazu finden Sie auch in der Kategorie «Food Fotografie».

Perspektive und Bildausschnitt

Ist die Food Bowl fertig angerichtet, geht es darum den optimalen Bildausschnitt zu finden. Die klassischen Food Bowl Bilder sind aus der Vogelperspektive fotografiert. Die Schüssel steht im Zentrum und der Hintergrund verschwimmt in Unschärfe. Das hat den Vorteil, dass die Gesamtheit der Farbenpracht auf einen Blick zur Geltung kommt. Die Schüssel mit ihren Zutaten steht im Vordergrund, Deko und Accessoires sind eher nebensächlich. Natürlich können Sie auch eine Detailaufnahme ausprobieren, um gewisse Zutaten oder Farben hervorzuheben.Fotobearbeitung Food Fotografie auf PC und Smartphone

Fazit

Egal ob süss oder herzhaft, Food Bowls sind immer ein Hingucker und eignen sich hervorragend für Food Fotos. Je frischer und bunter die Zutaten, desto besser. Wir finden diesen Food- und Fototrend super, da Food Bowls nicht nur was fürs Auge, sondern obendrein auch noch gesund sind. Viel Spass beim Anrichten, Fotografieren und Geniessen!

Petfluencer – Niedliche Tiere auf Instagram sind ideale Werbeträger

Tierische Instagram-Accounts

Seien Sie ehrlich – wie viele Schnappschüsse Ihrer Haustiere haben Sie auf Ihrem Smartphone? Wir vermuten, eine ganze Menge. Nicht umsonst pflegen viele Tierhalter heute einen Instagram-Account für ihre geliebten Tiere. So können Sie die Fotos an einem Ort sammeln und auch die ganze Community an den Abenteuern Ihres Haustieres teilhaben lassen.

Haustiere auf Instagram – Vierbeiner als Webstars?

Tierfotos anzusehen macht gute Laune – ein Effekt, den viele Halter auch nutzen, um Geld mit Ihren Haustieren zu verdienen. Eigene Instagram-Accounts für Tiere erfreuen sich daher wachsender Beliebtheit. Erfolgreiche Petfluencer haben, wie der Name schon sagt, auch einiges an Einfluss. Vor allem für Werbekampagnen in den sozialen Netzwerken sind die Tiere unvorstellbar beliebt. Treue Fans der Petfluencer werden zudem umfangreich mit Merchandise-Produkten versorgt.

Die Tiere sind ideale Werbegesichter, da sie nicht in Verbindung mit politischen Problemen oder sozialen Streitthemen stehen. Kaum jemand fühlt sich von niedlichen Tierfotos beleidigt. Ein Werbedeal mit einem Petfluencer ist daher vor allem lukrativ für Marken, die bestimmte Zielgruppen auf anderem Wege nicht oder nur schwer erreichen.

Petfluencer – Die erfolgreichsten Tiere auf Instagram

Tiere, die das Interesse von tausenden Followern auf sich ziehen, sind in den USA schon lang bekannt. Langsam erreicht das Phänomen «Petfluencer» auch Europa. Hund und Katze belegen noch immer führende Plätze – aber auch andere Tierarten mischen sich unter die erfolgreichen Petfluencer, wie Füchse oder sogar Waschbären.

jiffpom – 8.8 Millionen Follower

Der Champion unter den Petfluencern ist Jiffpom, ein Zwergspitz mit makelloser Frisur. Mit mehr als 24 Millionen Followern über verschiedene soziale Netzwerken hinweg ist der kleine Hund ein echter Internetstar. Mit seinem Teddybär-Look bringt Jiffpom jedes Herz zum Schmelzen.

Ein Beitrag geteilt von 🐻 (@jiffpom) am

nala_cat – 3.6 Millionen Follower

Niedliche Katzenbilder verbreiten sich im Internet wie ein Lauffeuer. Dieser graugetigerte Siam-Mix hält momentan sogar den Weltrekord als beliebteste Katze im Internet. Grosse, unschuldige Augen und ein überraschter Gesichtsausdruck machen Nala zu einem Internetstar.

juniperfoxx – 2.3 Millionen Follower

Vermutlich ist Juniper bereits zu den exotischeren Petfluencern zu zählen. Viele Menschen sind fasziniert von ungewöhnlichen Haustieren und wollen die Abenteuer des Fuchses auf diesem Wege miterleben. Selbst ein Buch ist über den Rotfuchs schon veröffentlicht worden.

Tipps für den tierischen Instagram-Account

Mit ein bisschen Geschick können Sie für jedes Tier einen Platz im Instagram-Rampenlicht sichern. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach einen Instagram-Account für Ihr Tier aufsetzen und erklären, was zum Erfolg nötig ist.

1. Behalten Sie das Wohl Ihres Tieres im Auge

Verkleidete Tiere sind lustig anzuschauen, aber die Vierbeiner machen solchen Spass nicht immer gern mit. Zwingen Sie Ihr Tier nicht in unangenehme oder gefährliche Situationen. Gönnen Sie Ihrem Haustier viele Pausen und belohnen Sie es. Das Dasein als Petfluencer sollte keinesfalls zur Qual werden.

2. Finden Sie Ihren eigenen Stil

Der Wiedererkennungswert Ihrer Tierbilder ist ausschlaggebend für den Erfolg Ihres Accounts. Ob nun wiederkehrende Bildaussagen oder ein einheitliches Farbschema erkennbar sind – Ihre Bilder sollten durch einen gemeinsamen Stil miteinander verknüpft sein. Durch ein stimmiges Gesamtbild sticht Ihr Account aus der Masse an Tierfotos heraus.

3. Achten Sie auf Qualität und Quantität

Versuchen Sie regelmässig zu posten, damit Ihre Inhalte nicht schnell wieder in Vergessenheit geraten. Bestenfalls posten Sie ein- bis zweimal täglich. Dabei sollten Sie zudem auf gute technische Qualität der Beiträge achten.

Wählen Sie die passenden Hashtags, um in Stichworten die Geschichte hinter dem Bild zu erklären. So erreichen Sie Ihre beabsichtigte Zielgruppe auf direktem Weg. Wollen Sie Ihr Tier zu einem internationalen Petfluencer machen, setzen Sie englische Hashtags.

4. Setzen Sie auf Abwechslung

Posten Sie ab und an ein kurzes Video von Ihrem Tier. Springt Ihr Hund wie wild im Kreis, wenn er sich besonders freut? Bekommt Ihre Katze untertellergrosse Augen, wenn Sie gespannt auf etwas wartet? Solche Situationen stellen idealen Video-Content für Ihren tierischen Instagram-Account dar. Dadurch haben Ihre Beiträge eine höhere Reichweite und bringen mehr Interaktionen ein. Nutzen Sie auch Instagram-Stories, um in Bildern und Videoclips kurze Geschichten zu erzählen. So lassen Sie Ihre Follower direkt an den Abenteuern Ihres Tieres teilhaben.

Fazit

Mit süssen Tierfotos kann man im Internet durchaus erfolgreich werden. Durch Werbeverträge und Merchandise konnten manche Petfluencer in den USA ihr Haustier bereits zu einer zentralen Einkommensquelle machen. Durch regelmässiges Posten, qualitativ hochwertige Fotos und eine einheitliche Darstellungsweise können Sie Ihren tierischen Instagram-Account aus der Masse hervorheben. Mit ein wenig Glück könnte Ihr Tier sogar zum nächsten viralen Internetstar werden.

Instagram Tipps: 3 Apps für spannende Instagram Stories

Instagram bietet seinen Nutzern vielfältige Möglichkeiten sich kreativ auszuleben. Neben dem allseits beliebten Foto-Feed, in den man ganz normal seine Bilder und Videos hochladen kann, gibt es noch die Story-Funktion. Diese Funktion erlaubt es Usern Bilder oder Videos zu posten, die nur für 24 Stunden sichtbar sind. Aufgrund der Schnelllebigkeit wird diese Funktion vor allem dazu genutzt, um spontan ein paar private und authentische Einblicke mit seinen Followern zu teilen. Trotz der zeitlich begrenzten Sichtbarkeit erzielen Sie beim Betrachter eine hohe Aufmerksamkeit. Daher legen immer mehr Instagram-Nutzer Wert auf eine spannende und interessante Gestaltung der Storys. Wir zeigen Ihnen 3 coole Apps, mit denen Sie Ihre Instagram Storys attraktiv bearbeiten können.

Elegante Collagen und Designs mit Unfold

Die Unfold App wurde speziell für Storyteller auf Instagram konzipiert. Mit Hilfe dieser App kann man aus Bildern und Videos ganz einfach elegante und cleane Collagen erstellen. Dazu bietet einem die App verschiedene Rahmenvorlagen für die Anordnung der Bilder und Videos. Ob Bild auf Bild oder 3 Bilder nebeneinander – mit der Unfold App ist layouten ganz einfach. Besonderes Highlight sind bei dieser App die Rahmenvorlagen im Polaroid-Stil. Diese verleihen jeder Story einen Hauch Retro-Charm. Neben den verschiedenen Vorlagen zum Anordnen von Bildern und Videos lassen sich auch ganz einfach Texte in die Story einfügen.

Blogger Liebling: Aufgrund der cleanen und minimalistischen Designvorlagen ist diese App besonders bei vielen Bloggern sehr beliebt.

Screenshot: Bearbeitungsmöglichkeiten mit der Unfold App

Von links nach rechts: verschiedene Rahmenvorlagen, Anpassung der Schriften, Story Übersicht

Beschriftung: Von links nach rechts: verschiedene Rahmenvorlagen, Anpassung der Schriften, Story Übersicht

Alt: Screenshot: Bearbeitungsmöglichkeiten mit der Unfold App

Unfold für iOS downloaden

Unfold für Android downloaden

Videos im Format anpassen mit InShot

Möchte man Videos im Format anpassen, beispielsweise auf das typische Instagram Story Format 9:16, dann eignet sich die InShot App dafür am besten. Das ist vor allem dann wichtig, wenn das Video horizontal aufgenommen wurde. Neben dem Format lassen sich mit Hilfe dieser App Video-Clips auf dem Hintergrund verschieben und anordnen. Zusätzlich verfügt die App über die Möglichkeit, ein Video im Tempo anzupassen oder Musik hinzuzufügen. Ebenso lassen sich einfache Schriften und Emojis in das Video integrieren.

Screenshot: Bearbeitungsmöglichkeiten mit der InShot App

Von links nach rechts: Videos oder Bilder auf das Story-Format anpassen, verschwommenen Hintergrund einfügen, Schriften und Emojis zur Gestaltung

InShot für iOS downloaden

InShot für Android downloaden

Word Swag für kreative Schriften auf Bildern

Die App Word Swag eignet sich am besten, wenn man schnell und einfach Texte oder Zitate auf einem Bild einfügen möchte. Dazu bietet die App eine Vielzahl an verschiedenen Fonts, Typographien und Farben sowie Farbeffekten. Ebenso verfügt die App bereits über einen Fundus an inspirierenden Zitaten, die Sie mit wenigen Klicks in Ihre Bilder einfügen können. Natürlich lassen sich auch eigene Texte verfassen und entsprechend auf dem Bild anordnen. Dazu schneiden Sie zunächst in der App Ihr Bild auf das Instagram Story Format zu, wählen eine Schriftart aus und passen den Text an. Der Text lässt sich dann in seiner Grösse und Positionierung anpassen. Damit die Schrift besser auf dem Bild zur Geltung kommt, lässt sich im Bearbeitungsprozess auch die Helligkeit des Bildes anpassen. Für den besonderen Charme, verfügt die App zusätzlich noch über ein paar Retro-Filter.

Screenshot: Bearbeitungsmöglichkeiten mit der Word Swag App

Von links nach rechts: Instagram Story Format, verschiedene Style-Vorlagen, fertige Zitate zum Einfügen

Word Swag für iOS downloaden

Word Swag für Android downloaden

Fazit

Die eigene Instagram Story cool zu bearbeiten ist nicht schwer. Egal ob Sie Videos in ihrer Grösse anpassen möchten, Bilder auf einfarbigen Hintergründen anordnen wollen oder coole Schriften benötigen. Mit der passenden App zur Gestaltung Ihrer Instagram Story gelingt dies ganz leicht.

Wir wünschen viel Spass beim Ausprobieren!

Fotografie-Trends 2018

Fotografie-Trends 2018

Trends kommen und gehen – das ist auch in der Fotografie so. Um die Fotografie-Trends für das Jahr 2018 ausfindig zu machen, haben wir einen genauen Blick auf die gängigen sozialen Netzwerke, wie Instagram und Facebook, geworfen und uns die Trendprognosen der Bildagentur Shutterstock einmal genauer angesehen. Nachfolgend verraten wir Ihnen, welche aktuellen Trends die Fotografie 2018 ausmachen. 

Fantasy-Trend in der Fotografie

Die Schaffung künstlicher Bildwelten, auch Fantasy genannt, ist laut dem «Creative Trends Report 2018» von Shutterstock einer der gefragtesten Styles in der Fotografie. Einmal im Jahr wertet Shutterstock Milliarden eigene Suchanfragen aus, um die wichtigsten visuellen und kreativen Trends zu ermitteln. Demnach stiegen die Suchanfragen nach bekannten Fantasy-Charakteren im Vergleich zum Vorjahr. Allein die Suchanfrage nach dem Begriff «Einhorn» stieg um 297 Prozent, dicht gefolgt von „Meerjungfrau“ mit einer Steigerung um 145 Prozent. Dieser Anstieg liegt nicht zuletzt an der Entwicklung der aktuellen Popkultur. Da wären beispielsweise TV-Serien wie «Game of Thrones» oder Fantasy Filme wie, «Thor» oder «Star Wars», die schon eine Weile eine ganze Generation prägen. Dies spiegelt sich nun auch in der Bildsprache wieder.

Fotografie-Trend 2018: Einhörner - mystische Welten

Trendmotiv: Kaktus

Eines der beliebtesten Bildmotive in der Fotografie und Werbebranche 2018 ist der Kaktus. Damit haben die stacheligen grünen Gewächse nicht nur die Interior- und Design-Welt, sondern auch die Fotografie-Welt erobert. Das bestätigen auch die gestiegenen Suchanfragen auf der Webseite der Bildagentur Shutterstock. Dort verzeichnet der Suchbegriff «Kaktus» ein Plus von 261% im Vergleich zum Vorjahr.

Trendmotiv 2018 Kaktus

Fotografie-Trend: Knallige Pastellfarben

In diesem Jahr erleben Pastellfarben ihre Renaissance. Und zwar in knalligen Farbzusammenstellungen nach dem «Colour Blocking» Schema. Je farbenfroher die Motive und Aufnahmen desto besser. Ganz vorne mit dabei sind Aufnahmen mit der Farbe «Blue Candy». Dies zeigt auch der Anstieg der Suchanfragen auf der Stockbilder-Plattform Shutterstock. Um ganze 609% sind diese gestiegen. Gefragt sind dabei vor allem Bilder mit auffälligen Farbkombinationen und künstlerischen Bildmotiven im Popart-Stil.

Fotografie-Trend 2018: Knallige Pastelltöne

Authentischer Fotografie-Trend: #nofilter

Schon seit einigen Jahren ist vor allem in den sozialen Netzwerken zu beobachten, dass der Trend zu einer authentischeren Bildbearbeitung und Motivwahl geht. Bei diesem Fotografie-Trend liegt der Fokus ganz klar auf ungefilterten Einblicken in den Alltag der Menschen. Dabei werden Schnappschüsse direkt mit dem Handy gemacht und auch sofort gepostet. Das kann das Selfie nach der täglichen Sporteinheit sein, um zu zeigen, wie stolz man auf sich ist oder ein kurzer Schnappschuss, der zeigt, wie man den morgendlichen Kaffee bei Sonnenschein geniesst. Nicht umsonst erfreut sich der Hashtag #nofilter auf der Bildplattform Instagram mit über 228 Millionen Bildeinträgen weltweit sehr grosser Beliebtheit. Und auch der Trendhashtag #fürmehrrealitätaufinstagram, der vor allem im deutschsprachigen Raum immer mehr an Bedeutung gewinnt, spiegelt mit immerhin 121.000 Bildeinträgen diesen Trend wieder.

Fotografie-Trend: Authentische Aufnahmen#

Technische Trends in der Fotografie

Neben der klassischen Fotografie gibt es noch den Trend des bewegten Bildes. Diese Trendentwicklung ist auch auf den sozialen Netzwerken, wie Instagram und Facebook zu beobachten. Während die Nutzer bis vor zwei bis drei Jahren ausschliesslich Bilder hochgeladen haben, sieht man aktuell immer häufiger kleine kurze Videosequenzen bis hin zu Live-Videos. Dies bestätigt auch die Social Media Expertin Carrie Kerpen von Likeable Media: «Facebook wird in fünf Jahren wahrscheinlich nur noch aus Videos bestehen.»[1] Und dieser Trend kommt nicht von ungefähr. Dank der heutigen Smartphone Modelle, die allesamt mit passablen Kameras ausgestattet sind, hat man die Video-Kamera quasi immer mit dabei. Mit ein paar Klicks und der passenden Bearbeitungs-App lassen sich so in nur wenigen Sekunden hochwertige Videos produzieren und direkt online teilen.

Mann mit Smartphone in einem beweglichen Selfiestick

Fazit

Schaut man sich die aktuellen Trends der Fotografie für das Jahr 2018 an, stellt man fest, dass die Welt der Fotografie breit gefächert ist. Von knalligen Pastellfarben über ungefilterte Alltagsschnappschüsse bis hin zu künstlerisch geschaffenen Bildwelten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Neben aktuellen Trends aus der Interior- und Popkultur-Welt, bestimmt auch der technische Fortschritt unser Fotografie-Verhalten. Denn durch immer besser werdende Smartphone-Kameras haben wir quasi in der Hosentasche alles dabei, um ein hochwertiges Bild oder Video aufzunehmen und in den sozialen Netzwerken zu teilen.

[1] https://www.lead-digital.de/social-fresh-die-top-5-social-media-trends-2018-aus-den-usa/

Strand mit Smartphone gefilmt

Cinemagraphs – Foto und Video zugleich

Was wir als hüpfendes @-Zeichen aus den Neunzigern oder als witzige Videoausschnitte in Chatverläufen kennen, erobert nun in edlem Design und hoher Qualität die digitale Werbewelt. Cinemagraphs sind eine Mischung aus Foto und Video, die sich auf Webseiten, Werbebannern und auf Sozialen Medien tummeln. Wir stellen Sie vor und zeigen Ihnen, wie Sie Ihr ganz eigenes Cinemagraph erstellen können.

Fast schon wieder alt

Bereits 2011 entwickelten Jamie Beck (Fotografin) und Kevin Burg (Webdesigner) das erste Cinemagraph im Zuge der New Yorker Fashion Week. Mit ihren Fotos und seinem digitalen Know-how konnten sie Video und Foto vereinen. Nach ausgiebigem Brainstorming war der neue Begriff Cinemagraph gefunden. Seither kreieren die Beiden ausdrucksstarke Cinemagramme, wie sie im Deutschen genannt werden, für die ganz grossen Player der Modeindustrie wie Chanel und Balenciaga. Entdecken können Sie ihre Arbeiten auf Cinemagraphs.

Technische Grundlage: Plattformen mit Auto-Play

Doch, was ist dieses neue Format? Auch wenn der Vergleich zum GIF naheliegt, es ist kein GIF. Es ist möglich, ein Cinemagraph als GIF zu exportieren um Dateigrösse zu sparen, aber es reduziert die Qualität extrem. Das gängige Format für die bewegten Bilder ist .mp4 oder .mov.

Lange Zeit war das Medium eher im künstlerischen Bereich zu finden. Doch mit zunehmenden Online Vermarktung aller Art steigt der Druck, sich von der Konkurrenz abzuheben. Cinemagraphs, mit dezenter Bewegung, können den Header einer Webseite besonders interessant machen. Sie sind deutlich günstiger zu produzieren als Werbespots und heben sich durch ihren dezenten Stil von den überladenen, flackernden Werbebannern ab. Die Grundlage ist die Auto-Play Funktion einer Webseite, denn nur wenn das Cinemagraph automatisch und ohne extra Play-Button startet, kann es seine volle Wirkung entfalten.

 

Soziale Medien wie Facebook und Instagram haben bereits seit Jahren Live-View und Auto-Play für Videos integriert. Nun ist Facebook dabei, diese Funktionen auch für Profilbilder und Header zu implementieren. Laut einer Studie von Advertising Age steigern Cinemagraphs die Reichweite um bis zu 71 Prozent gegenüber einem statischen Bild.

Die Kunst eines Cinemagraphs

Nicht nur als Grosskonzern, sondern auch als Hobby- oder Profifotograf, können Sie diese lebendigen Bilder auf Ihren Webseiten oder sozialen Kanälen nutzen, um Ihre Werke besser zu verbreiten. Einige Fotografen haben sich bereits intensiv mit dem künstlerischen Potential des Mediums auseinandergesetzt und es als festen Bestandteil in ihr Repertoire integriert.

Am besten wirkt ein Cinemagraph, wenn es eine Art Aha-Moment beinhaltet. Wenn der Betrachter die Bewegung im Bild entweder erst auf den zweiten Blick erkennt oder sie so subtil ist, dass er es fast schon als natürlich ansieht. Typische Motive sind eine Obstschale, auf deren Obst eine Fliege herumläuft oder eine Kaffeemaschine, bei der die Tasse scheinbar endlos mit Kaffee gefüllt wird.

 

Künstlerisch interessante Motive entstehen auch beim Spiel mit Schatten oder Spiegeln. Sind sowohl Model als auch Spiegelbild bzw. Schatten im Bild, können Sie durch die alleinige Bewegung des Schattens einen mystischen Effekt erzielen.

Das eigene Cinemagraph erstellen

Software für Cinemagraph-Profis

Seit Photoshop CS5 hat Adobe die Videobearbeitung mit integriert, damit lassen sich auch Cinemagraphs erstellen. Die Ausgangsdatei ist ein Video, dass Sie mit Hilfe einer videofähigen Kamera und eines Stativs selbst aufgenommen haben. Mit Photoshop wird dann eine statische Sequenz mit einer dynamischen zusammengebracht. Der Vorteil von Photoshop ist die hohe Qualität des Ergebnisses und das Sie die Videosequenz wie gewohnt künstlerisch bearbeiten können. Detaillierte Anleitungen finden Sie dazu im Internet.

Das kanadische Start-Up Flixel brachte 2013 seine Software zur intuitiven Erstellung von Cinemagraphs auf den Markt. Die Software ist wirklich sehr einfach zu bedienen und erzielt hochwertige Ergebnisse, schlägt aber mit Allround-Paket-Preisen von 200 US-Dollar pro Jahr zu Buche und ist nur für Mac und iOS Geräte verfügbar. In Kooperation mit Shutterstock hat Flixel eine Share Plattform angegliedert, auf die sich die User austauschen und ihre Werke kommerziell zur Verfügung stellen können.

Apps für Cinemagraph-Einsteiger

Wenn Sie sich erstmal spielerisch an die lebenden Bilder annähern wollen, gibt es unzählige Smartphone Apps, sowohl für iOS als auch für Android.

 

Die App Loopsie ist für beide Betriebssysteme erhältlich. Hier nehmen Sie mit der App zunächst ein Video auf. Ein Stativ ist zu empfehlen, da die App nur die Bearbeitung eines stabilen Videos zulässt und es die Qualität enorm steigert. Sind die Kriterien erfüllt, wählen Sie im nächsten Schritt den Bereich im Bild aus, der bewegt werden soll. Fahren Sie dafür einfach mit dem Finger über den gewünschten Bereich. Um detaillierter Arbeiten zu können, zoomen Sie wie gewohnt mit zwei Fingern in den gewünschten Ausschnitt. Um Fehler zu korrigieren, wählen Sie zwischen Einfrieren oder Animieren im unteren Bereich. Der sich bewegende Bereich wird während der gesamten Bearbeitung in Endlosschleife abgespielt. Ihr fertiges Loopsie können Sie nun direkt über Facebook, Instagram, WhatsApp und viele andere Kanäle teilen oder es für später auf Ihrem Speicher hinterlegen.

Ob als hochwertige Animation für Ihre Webpräsenz oder im privaten Bereich, die lebenden Bilder haben viel künstlerisches Potential und machen einfach Spass.