Alt: Fotoabzüge von verschiedenen Schnappschüsen

Mobile Fotodrucker – die Sofortbildkamera von heute

Mobile Fotodrucker – die Sofortbildkamera von heute

In der heutigen Zeit ist ein Smartphone aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Musik hören, telefonieren und soziale Medien sind unter anderem beliebte Funktionen des Mobiltelefons. Inzwischen aber wohl am wichtigsten für die meisten Nutzer: die Smartphonekamera. Egal, ob auf Städtereisen, Veranstaltungen oder einfach nur zwischendurch – für spontane Schnappschüsse ist die Handykamera ideal. Allerdings bleiben die Fotos oft auf der Speicherkarte und geraten in Vergessenheit. Statt die Fotos zu sichten und entwickeln zu lassen, siegt dann oft die Bequemlichkeit.

Eine neue Innovation kann Abhilfe schaffen. Ein mobiler Fotodrucker kann Ihr Smartphone in eine Sofortbildkamera verwandeln und ermöglicht Ihnen, Ihre Lieblingsfotos direkt unterwegs auszudrucken. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die mobilen Minidrucker und worauf Sie beim Kauf achten sollten. Ausserdem möchten wir Ihnen einige Modelle vorstellen.

Eigenschaften der mobilen Fotodrucker

Ein wichtiger Aspekt bei den Mini-Druckern ist das Gewicht des Gerätes sowie die Grösse der Ausdrucke. Der mobile Fotodrucker sollte vor allem handlich, klein und leicht sein. Einige Modelle passen in die Hosentasche, während andere in die Handtasche oder im Rucksack verstaut werden müssen. Aber auch die Grösse der Ausdrucke können variieren. Obwohl eine Vielzahl der Geräte aufgrund der kompakten Bauweise nur sehr kleine Bildformate drucken, gibt es auch einige Mini-Drucker, die im Format 10 x 15 cm ausdrucken.

Für die Verbindung zwischen dem Mini-Drucker und dem Smartphone wird in den meisten Fällen WLAN oder Bluetooth verwendet. Es gibt auch Modelle, die sich mit einem USB-Kabel verbinden lassen. Für alle Verbindungen wird meist eine App benötigt, die in der Regel kostenlos ist. Der Funktionsrahmen der jeweiligen App kann vom Sortieren und Auswählen der Bilder bis hin zur Gestaltung und Bearbeitung variieren.

Mobile Fotodrucker sind meist mit einer Zink-Drucktechnologie ausgestattet. Bei dieser Technologie wird auf Tinte verzichtet und man setzt stattdessen ein Spezialpapier sowie Farbkristalle ein. Das Bildformat beträgt bis zu 7.62 x 10.16 cm. Hierbei geht es vor allem um den Spassfaktor und nicht vordergründig um die Bildqualität, weshalb die Mini-Drucker vor allem als trendige Lifestyle-Printer vermarktet werden.

Die zweite Druckmethode ist das Thermosublimationsverfahren, bei dem sich freigesetzte Farbpigmente eines speziellen Farbwachses durch Verdampfung mit einem Fotopapier vereinen. Im Gegensatz zu der Zink-Drucktechnologie ist hier ein Ausdruck bis zum Format 10 x 15 cm möglich. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass diese Ausdrucke besonders lichtunempfindlich sind.

Ein weiteres Druckverfahren ist der Tintenstrahldruck, der bei herkömmlichen Druckern häufig zu finden ist. Diese Drucktechnik erfordert jedoch einen recht grossen Tintentank und eignet sich daher eher weniger für die mobilen Fotodrucker.

Canon Selphy CP1300

Neben der Möglichkeit einer Direktverbindung über WLAN können die Kamera und das Smartphone bei diesem Minidrucker auch via USB-Anschluss oder SD-Karten-Anschluss verbunden werden. Das Display des Fotodruckers ermöglicht eine einfache Auswahl der gewünschten Bilder. Die Fotos können vom internen Speicher ausgewählt und gedruckt werden. Für die Verbindung über WLAN ist eine kostenlose App notwendig. Dabei stehen die Apple Air Print und die Canon Print-App zur Auswahl.

Allerdings ist das Modell weniger handlich als andere Modelle. Mit einem Gewicht von 862 Gramm und einer Grösse von 186 x 136 x 63 mm passt dieser Minidrucker nur in eine grössere Handtasche oder in einen Rucksack. Für die Ausdrucke wird das Thermosublimationsdruckverfahren verwendet. Bei diesem Minidrucker wird das Verfahren etwas abgeändert, sodass drei verschiedene Farbschichten (Cyan, Magenta und Gelb) nacheinander auf das Fotopapier aufgetragen werden. Zum Schluss wird die Farbe mittels einer transparenten Schicht fixiert. Innerhalb des Druckverfahrens wird das Fotopapier mehrfach durch den Drucker gezogen. Hierbei sollte besonders auf eine staubfreie Umgebung geachtet werden.

Ein Fotoausdruck dauert beim Canon Selphy CP1300 ungefähr eine Minute. Aufgrund des Thermosublimationsdruckverfahren sind die Ausdrucke qualitativ hochwertig und weisen eine gute Bildqualität auf. Die Grösse der Fotoausdrucke gleicht einem Postkartenformat mit 10 x 15 cm. Besonders vorteilhaft ist der günstige Preis pro Abzug mit etwa 0,30 CHF, der sich aus dem benötigten Fotopapier und den Farbpatronen ergibt.

Fujifilm Instax Share SP-3

Ein Ausdruck des Fujifilm Instax Share SP-3 ist nur via WLAN-Verbindung möglich. Hierfür wird eine INSTAX Share-App benötigt, welche einfach zu bedienen ist und eine Bearbeitung der Bilder vor dem Druck zulässt. Zudem ist auch ein Zugriff auf externe soziale Netzwerke wie Instagram und Facebook möglich. Sogar einige Fujifilm-Fotokameras sind mit diesem mobilen Fotodrucker kompatibel. Das Modell ist mit einem Gewicht von 312 Gramm handlich und passt in jede Handtasche. Insgesamt hat der Fotodrucker eine Grösse von 116 x 130.5 x 44.4 mm.

Der Minidrucker druckt genau genommen keine Fotos aus, sondern belichtet diese lediglich. Dabei werden beim Herausfahren der Fotos die Bildinformationen mithilfe einer Oled-Leiste auf das Papier gebracht. Ähnlich wie bei einer analogen Kamera darf währenddessen die Klappe nicht geöffnet werden, damit die Bilder nicht aus Versehen belichtet werden. Zudem besitzt das Foto eine transparente Kunststoffschicht, die vor Umwelteinflüssen und Feuchtigkeit schützt. Die Ergebnisse erinnern an den Ausdruck einer Sofortbildkamera. Zu Beginn ist der Ausdruck schwarz und erst nach wenigen Minuten zeigt sich das eigentliche Foto. Allerdings sollte man die Fotos nicht wie beim üblichen Sofortbild schütteln oder schwenken, da dies negative Auswirkungen auf die Bildqualität haben kann.

Polaroid Zip

Beim Polaroid Zip steht die Mobilität im Fokus. Denn dieser Minidrucker ermöglicht ein spontanes Ausdrucken ganz ohne eine WLAN-Verbindung. Die Konnektivität erfolgt dabei über Bluetooth und NFC. Wie bei den anderen Modellen benötigt dieses auch eine kostenlose App zum Ausdrucken. Einigen Nutzermeinungen zufolge ist die App auf Grund von häufigen Abstürzen und ungenauen Druckvorschauen aktuell jedoch noch verbesserungswürdig.

Der mobile Fotodrucker nutzt dabei die oben bereits erwähnte Zinktechnologie. Ein Fotodruck dauert etwa 30 bis 40 Sekunden. Besonders dunklere Bilder und harte Kontraste werden durch die Zinktechnologie besser dargestellt. Für dieses Modell wird ein selbstklebendes und ein glanzbeschichtetes Fotopapier verwendet. Die Bilder können sowohl ohne Rand als auch mit Rand im Polaroid-Stil ausgedruckt werden. Das Format beträgt in beiden Varianten jeweils 5 x 7,6 cm. Ein Abzug kostet ungefähr 0,60 CHF.

Durch seine handliche Grösse ist das Modell besonders praktisch für unterwegs. Mit einem Gewicht von 186 Gramm und einer Grösse von 74 x 119 x 23 mm passt der Polaroid Zip in die Hosentasche.

Vergleich der vorgestellten mobilen Fotodrucker

Die vorgestellten Minidrucker haben Ihre Stärken und Schwächen. Der Ausdruck über den Fujifilm Instax Share SP-3 kann im Vergleich zu den anderen beiden Modellen aufgrund der vorausgesetzten WLAN-Verbindung unterwegs erschwert werden. Zudem hält der Akku des Modells leider nur ca. 10 Fotos, während der Polaroid Zip ungefähr 20 Fotos und der Canon Selphy CP1300 sogar zwischen 30 und 40 Fotos mit einer Akkuladung ausdrucken kann. Im Gegensatz zu den anderen Modellen sind die Ausdrucke der Fujifilm Instax Share SP-3 vor Feuchtigkeit und Umwelteinflüssen geschützt.

Im Folgenden sehen Sie alle wichtigen Eigenschaften der mobilen Fotodrucker im Überblick:
Alle Eigenschaften der mobilen Fotodrucker auf einem Blick

Fazit

Schlussendlich hängt die Wahl des mobilen Fotodruckers vom Einsatzzweck ab. Für den privaten Gebrauch auf Veranstaltungen oder auch für Spassbilder sind die Minidrucker ideal. Aufgrund der Grösse passt der mobile Fotodrucker in die Handtasche und ist jederzeit einsetzbar. Auch die Qualität der Fotos ähnelt Abzügen aus dem Drogeriemarkt. Allerdings sollte man die relativ hohen Kosten sowohl für die Anschaffung als auch für jeden einzelnen Abzug im Hinterkopf behalten.

Wir finden, mobile Fotodrucker sind eine tolle Erfindung, um besondere Momente direkt vor Ort festzuhalten, auszudrucken und zu verschenken oder für kreative DIY-Ideen zu verwenden. Als normaler Fotoabzug oder im Sofortbildstil werden die Ausdrucke auch das Highlight auf jeder Party sein!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.