Belichtungsmesser

Der Belichtungsmesser ist ein fotografisches Hilfsmittel, welches dem Fotografen einen Eindruck der gegenwärtigen Belichtung verschafft und Parameter für die korrekte Belichtung berechnet. In der Praxis lassen sich der interne und externe Belichtungsmesser (letzterer wird auch Handbelichtungsmesser genannt) unterscheiden.

Der interne Belichtungsmesser findet sich in jeder herkömmlichen Digitalkamera wieder. Zur Ermittlung der optimalen Belichtung führt er das Verfahren der sogenannten «Objektmessung» durch. Dabei misst er das Licht, welches vom Motiv zur Kamera reflektiert wird.
In anspruchsvollen Umgebungen kann es dadurch zu Fehlbelichtungen kommen. Ein gutes Beispiel stellt das Fotografieren im Schnee dar. Der Schnee wird dem internen Belichtungsmesser, aufgrund seiner starken reflektierenden Wirkung, den Eindruck vermitteln, dass das Bild bereits ausreichend belichtet ist. In der Folge wird die Kamera eine kurze Belichtungszeit wählen und das Bild unterbelichten – der Schnee ist grau und nicht weiss.

Trotz alledem bietet die Objektmessung auch einige Vorteile. Sie ist schnell durchgeführt und mit geringem Aufwand für den Fotografen verbunden. Dadurch eignet sie sich auch in Umgebungen mit wechselnder Lichtstimmung. Die Objektmessung ist ausserdem dann von Vorteil, wenn das Motiv aus der Ferne heraus fotografiert wird und deshalb keine «Lichtmessung» vorgenommen werden kann.

Externe Belichtungsmesser können zum Teil sowohl Lichtmessung als auch Objektmessung durchführen. Bei der Lichtmessung wird das Licht so gemessen, wie es am Standort des Motivs vorliegt. Auf diese Weise erhält der Fotograf einen unverfälschten Eindruck von der Menge des verfügbaren Lichts.
Externe Belichtungsmesser kommen vor allem in professionellen Anwenderkreisen häufig zum Einsatz. Diese können sich sowohl was die Funktionen, als auch den Preis betrifft stark voneinander unterscheiden. Ihr Einsatz eignet sich besonders gut in der Produkt- oder Portraitfotografie, bei der Fotos in einer kontrollierten Umgebung mit gleichbleibenden Lichtbedingungen aufgenommen werden.

Die Lichtmessung ist zwar genauer als die Objektmessung, sie ist jedoch auch um einiges aufwändiger. Bei schnellen Schnappschüssen und dynamischen Lichtbedingungen, z.B. bei Naturaufnahmen, ist die Lichtmessung daher nicht praktikabel.

Letztlich bringen sowohl der integrierte als auch der externe Belichtungsmesser einige Vor- und Nachteile mit sich. Die Kaufentscheidung sollte vom Funktionsumfang, dem Preis aber auch dem Nutzungsbereich abhängig gemacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.