Kameragehäuse bzw. Kamera-Body

Das Kameragehäuse (engl. body) ist die zentrale Komponente einer jeden Kamera. Es beherbergt sämtliche für den Betrieb benötigten technischen Bauteile und schützt sie vor äusseren Einflüssen. Obwohl sich die Komponenten von Kameragehäusen je nach Kameraart stark unterscheiden, setzt sich eine Grosszahl an Kameragehäusen unter anderem aus den folgenden Bauteilen zusammen: einem optischen und/oder elektronischen Sucher, verschiedenen Sensoren, einem Objektiv, einem eingebauten Blitzlicht, Tasten zur Bedienung und einem Programmwahlrädchen.

Bei Systemkameras kommt dem Kameragehäuse eine besondere Bedeutung zu. Im Unterschied zu Bridge- und Kompaktkameras verfügen diese über kein fest verbautes Objektiv. Eine Systemkamera kann erst dann in einen betriebsbereiten Zustand versetzt werden, wenn an dem Kameragehäuse zuvor ein Kameraobjektiv befestigt wurde. Dafür wird das Objektiv am sogenannten Bajonett mit dem Kameragehäuse verbunden und eingerastet.

Im Handel existieren viele verschiedener Kameragehäuse-Ausführungen von den unterschiedlichsten Herstellern, die sich nicht nur äusserlich, sondern auch im Hinblick auf ihre technische Ausstattung unterscheiden. Die Unterschiede ergeben sich dabei beispielsweise aus der Zahl der maximalen Auflösung, der Megapixel-Anzahl, der Art des Bildsensors und den ein- und ausgehenden Anschlussmöglichkeiten.

Den markantesten Unterschied bildet die Abstufung von Kameragehäusen mit eingebautem APS-C zu solchen mit eingebautem Vollformatsensor. Diese unterscheiden sich nicht nur im Hinblick auf den Preis (Kameragehäuse mit Vollformatsensor können mitunter im vierstelligen Preissegment liegen) oder die Grösse des abgebildeten Bildausschnitts, sondern in erster Linie bezüglich der Anschlussmöglichkeiten der Objektive. So können Vollformatobjektive zwar an APS-C Kameras benutzt werden, jedoch keine APS-C Objektive an Vollformatkameras, oder zumindest nicht ohne Vignettierung und dem damit einhergehendem Qualitätsverlust an den Bilderrändern.

Die Unterschiede zwischen den Kamera-Bodys lassen ausserdem auch Rückschlüsse auf deren optimalen Einsatzzweck zu. Während sich viele DSLRs nur zum Fotografieren eignen, gibt es nur wenige, die sich aufgrund ihrer technischen Eigenschaften gleichermassen gut zum Filmen eignen.

Die Unterschiede liegen im Detail und sollten vor dem Kauf eines Bodys genau abgewogen werden. Letztlich legt man sich mit dem Kauf eines Kameragehäuses gleichzeitig auf das Zubehör des jeweiligen Gehäuseherstellers fest, da sich etwa an DSLR-Gehäusen keine Objektive von Fremdherstellern verwenden lassen (mit Ausnahme von zugelassenen Drittanbietern).