Junge Frau kuschelt sich mit der Nase in rosa Schal

Wintershooting – Tipps für stimmungsvolle Winterportraits

Winter ist die Zeit der Romantik und Stille. Romantisch verschneite Schneelandschaften und kuschlige Kleidung rufen in uns Emotionen des Wohlbefindens hervor. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie die Winterromantik in einem gelungenen Wintershooting einfangen können.

Die passende Location für ein Wintershooting

Eine geeignete Location für ein Wintershooting zu finden, ist nicht schwer. Für die perfekten Motive sollten Sie aber dennoch einige Dinge beachten. Um räumliche Tiefe in der weissen Winterlandschaft zu schaffen, sollten Objekte wie Bäume, Steine oder ähnliches im Bildausschnitt zu sehen sein. Andernfalls würde auf dem Foto der Eindruck entstehen, dass das Model in einem scheinbar leeren, weissen Raum schwebt. Besonders stimmungsvoll im Bild sind vor allem die immergrünen Nadelbäume oder Ausschnitte der braun marmorierten Baumstämme. Bei Aufnahmen in der Stadt sollten Sie den Einfluss von Lichtern und dem bunten Treiben einer Menschenmenge im Hintergrund nicht unterschätzen. Beides kann schnell für Unruhe im Bild sorgen und das eigentliche Hauptmotiv zur Nebensache werden lassen.

Wenn Sie im Schnee fotografieren möchten, sollten Sie eine gut erreichbare Location und passende Kleidung wählen. Lange Laufstrecken durch hohen Schnee können sehr schnell sehr anstrengend werden und dafür sorgen, dass Schuhe und Kleidung durchnässen, bevor Sie das Ziel erreichen. Mit festem Schuhwerk erreichen Sie jedoch wunderbar auch unberührte Schneelandschaften fernab der Wege. Besondere Vorsicht ist bei dem Betreten von Eisflächen zu wahren. Informieren Sie sich im Voraus, welche Eisflächen offiziell freigegeben sind und gehen Sie kein Risiko ein.

Steht die Location fest, gilt es den richtigen Zeitpunkt für das Shooting zu wählen, um die Bedingungen vor Ort perfekt nutzen zu können. Wintertage sind zwar kürzer, dafür können Sie jedoch das goldene Sonnenlicht in den Morgen- und Nachmittagsstunden länger nutzen. Das goldene Licht sorgt für stimmungsvolle und kontrastreiche Bilder der kalten, kargen Winterlandschaft und verleiht dem Model ein warm wirkendes Strahlen. Aus der richtigen Perspektive kann das Sonnenlicht sogar den Schnee glitzern lassen.

Das Styling des Models

Neben einer geeigneten Location ist natürlich auch das passende Outfit mit entsprechenden Accessoires ausschlaggebend für ein gelungenes Shooting. Beraten Sie sich mit Ihrem Model und sichten Sie am besten gemeinsam die verfügbaren Kleidungsstücke. Je nach Stimmung des Bildes sollten Sie besonders auf die Zusammenstellung der Farben achten.

Nutzen Sie etwa die typischen Weihnachtsfarben Rot, Grün und Braun, um eine festliche und weihnachtliche Stimmung ins Bild zu bringen. Beziehen Sie für die Bildwirkung sowohl die Farben des Outfits und der Accessoires als auch die Nuancen von beispielsweise den Nadelbäumen im Hintergrund mit ein.

Für ein romantisches und elegantes Winterbild empfehlen sich vor allem gedeckte Farben wie Braun- und Grüntöne, Weinrot und Ähnliches. Immer in Abhängigkeit von der Umgebung können auch Pastelltöne eine gute Wahl für das Outfit des Models sein.

Besonders kuschlig wirkt das Bild, wenn Sie auf grobe Strickmuster zurückgreifen. Setzen Sie das Model für das Wintershooting etwa mit einem hübschen Schal und farblich passender Mütze in Szene. Wenn es etwas verspielter und dynamischer sein soll – wie zum Beispiel bei einem Familienshooting – können Sie hier auch mit bunten Farben experimentieren.

Ob Familien- oder Paarshooting – Bei mehreren Personen im Bild sollte die Kleidung grundsätzlich immer farblich aufeinander abgestimmt sein.

Wintershooting - Pärchen im Schnee

Die richtige Fotoausrüstung wählen

Um im Winter zu fotografieren, bedarf es keiner speziellen Ausrüstung, dennoch sollte man auf bestimmte Dinge achten.

Die winterlichen Temperaturen beeinflussen die Nutzungsdauer Ihres Akkus negativ. Halten Sie also genügend Ersatzakkus bereit, die Sie am besten am Körper tragen, um sie warm zu halten. Die Kamera hingegen darf ruhig kalt sein und bleiben, um die Bildung von Kondenswasser an Objektiv und Sucher zu vermeiden.

Tipp: Müssen Sie das Objektiv wechseln, lagern Sie dieses in einer Plastiktüte. So kann sich das Objektiv der Temperatur anpassen und bleibt verschont von Feuchtigkeit.

Nutzen Sie ein Stativ mit Metallbeinen, können diese sehr kalt werden. Um das Material und Ihre Finger zu schützen, können Sie die Füsse auf eine Decke oder ein Stück Pappe stellen.

Warme Getränke und eine Wärmflasche sind nützliche Begleiter bei einem Wintershooting. Eine alte Decke oder ein Stück Pappe ist ebenfalls sinnvoll, wenn Sie im liegen oder Sitzen fotografieren wollen. Weiter sollten Sie ein trockenes Mircofasertuch dabeihaben, um Schneeflocken oder Kondenswasser streifenfrei entfernen zu können. Auf Handschuhe sollten Sie als Fotograf auf keinen Fall verzichten. Je nach Modell der Kamera, gibt es auch Handschuhe, mit denen Sie Ihren Touchscreen Bildschirm trotzdem bedienen können.

Bei der Wahl der Objektive ist es im Bereich der Portraitfotografie nie verkehrt eine 35 oder 50 mm Festbrennweite dabei zu haben. Mit einem solchen Festbrennweitenobjektiv erzielen Sie eine geringe Tiefenschärfe, wodurch Ihr Model noch mehr im Fokus steht. Mehr Informationen zu konkreten Einstellungen finden Sie in unserem Artikel „Fotografieren im Schnee“.

Das perfekte Motiv inszenieren

Wintershootings eignen sich sowohl für Portraitaufnahmen, als auch für Paar- und Familienshootings. Sie können das Motiv mit verschiedenen Accessoires ergänzen, um die Stimmung von Gemütlichkeit und Romantik zu verstärken. Dafür eignen sich besonders Tassen mit heissen Getränken, kleine Geschenke, die die Weihnachtszeit ankündigen oder Holzschlitten. Schlitten und Schneemänner ergänzen Familien- und Kinderfotos perfekt und rufen Kindheitserinnerungen hervor. Beziehen Sie die Umgebung und Gegebenheiten mit in das Motiv ein. Personen, die hinter einem Baumstamm hervorschauen, einen Schneeengel machen oder mit Schnee werfen, bringen dem Betrachter des Bildes die winterliche Landschaft näher.

Je näher Sie eine Szenerie fotografieren, desto gemütlicher wirkt diese. Lassen Sie die winterliche Landschaft mehr in Ihr Motiv einfliessen, rückt die Kälte in den Vordergrund.

Wintershooting - Junge Familie mit Schlitten im Schnee

Tipp: Holen Sie sich immer wieder Feedback zum Wohlbefinden von Ihrem Modell. Beim Shooting im Schnee gerät man schnell ins Frieren und die Gefahr einer Unterkühlung sollte hierbei nicht unterschätzt werden. Je nach Aussentemperatur und Outfit sollten Sie sich mögliche Motive bereits im Voraus gut überlegen und das Equipment bestmöglich vorbereiten, damit beim Shooting keine unnötigen Wartezeiten entstehen. Packen Sie daher eine warme Decke und heissen Tee zum Aufwärmen für Zwischendurch ein. Wird es dennoch zu kalt, brechen Sie lieber ab und vereinbaren einen weiteren Termin zum Fortsetzen des Shootings.

Fazit

Ob romantisches Paarshooting, festliches Portrait oder trautes Familienglück, ein Motiv in einer Winterlandschaft ist immer eine sehr stimmungsvolle Aufnahme. Die Farbwahl der Kleidung und die Wahl des Bildausschnittes ist dabei ausschlaggebend für die Bildwirkung. Doch bei allen Ambitionen für das perfekte Wintermotiv, sollte die Sicherheit und das Wohlergehen aller Beteiligten immer im Vordergrund stehen, denn die Kälte ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Bereiten Sie sich also gut vor, damit einem gelungenen Wintershooting nichts mehr im Weg steht. Die Ergebnisse eignen

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .