Nordlichter in Island

Wunder der Natur Teil I – Himmel

Dieser Artikel ist in folgenden Sprachen verfügbar: enEnglish

Der Himmel und sein Facettenreichtum haben die Menschheit schon immer fasziniert und die technischen Möglichkeiten all diese Erscheinungen festzuhalten, sind heute so vielfältig und fortgeschritten wie nie zuvor. Ob bei Tag oder bei Nacht, im Sonnenschein oder wolkenverhangen, der Himmel bietet zahlreiche interessante Naturphänomene, die sich als Fotomotiv anbieten. Manche zeigen sich nur selten, andere jedoch können Sie jeden Tag bewundern.

Wir stellen Ihnen drei Naturwunder vor, die es wert sind, Augen und Kamera dem Himmel zuzuwenden.

Polarlichter

Die Polarlichter sind wohl eines der berühmtesten Naturschauspiele der Welt und das nicht ohne Grund. Durch angeregte Stickstoff- und Sauerstoffatome in der Atmosphäre entstehen in der Region der Polarkappen farbenprächtige Lichtspiele, welche sogar aus dem All sichtbar sind. Dabei variieren die Polarlichter sowohl in ihrer Form als auch in ihren Farben, wodurch einzigartige Fotos garantiert werden.
Die nördlichen Polarlichter (Aurora Borealis) lassen sich am besten von Alaska, Sibirien oder Grönland aus fotografieren, aber auch europäische Ziele wie Island oder Norwegen erfreuen sich wachsender Beliebtheit und bieten zudem spektakuläre Landschaften als Kulisse für Ihre Aurora-Fotografien. Statistisch gesehen sind Oktober und März die Monate mit der höchsten Polarlicht-Aktivität, die Chancen stehen jedoch im gesamten Winterhalbjahr sehr gut.
Bringen Sie auf jeden Fall ein Stativ mit und wählen Sie einen Standort mit möglichst wenig Lichtverschmutzung also wenig Umgebungslicht. Besonders eindrucksvoll wirken die Polarlichter, wenn sie sich im Wasser spiegeln oder über einer Felskulisse aufgenommen werden.

Supermond

Den Mond am Nachthimmel zu fotografieren, ist allein schon spannend. Besonders interessant wird es, wenn der Vollmond der Erde besonders nah ist, dann spricht man von einem Supermond. Dieses Ereignis findet etwa einmal jährlich statt und bietet sowohl Astrologen als auch Foto-Begeisterten einen sensationellen und seltenen Anblick. Der Mond erscheint nicht nur insgesamt grösser, sondern auch heller als sonst, wodurch Sie einige Dinge beachten sollten. Ein niedrigerer ISO-Wert und eine grosse Brennweite sorgen für gute Ergebnisse, allerdings sollten Sie zusätzlich ein paar Aufnahmen mehr machen als gewohnt. Beim Auswerten zu Hause können Sie das schönste Foto aussuchen und ärgern sich nicht darüber, dass Ihr einzelnes Foto unscharf geworden ist. Um Unschärfe entgegenzuwirken, arbeiten Sie unbedingt mit Stativ. Im besten Fall bringen Sie auch einen Fernauslöser mit. Überlegen Sie auch, ob sie Umgebungslicht mit einfangen wollen oder nicht. Der Supermond wirkt vor allem vor einer Kulisse gut, die seine Grösse betont. Dies funktioniert jedoch nur auf Kosten der Detailgetreue der Mondoberfläche. Hier gilt es abzuwägen und nach dem eigenen Geschmack zu handeln.
Noch mehr Tipps zum Fotografieren des Mondes finden Sie im Ratgeber Mondfotografie.

Wolken

Auch Wolken können für ausdrucksstarke Naturfotografien sorgen. Wolken verleihen Sonnenauf- und untergängen ihren dramatischen Charakter, nehmen die verschiedensten Formen an, türmen sich gen Himmel hinauf und sind überall auffindbar. Ein blauer Himmel mag zwar idyllisch aussehen, Wolken aber verleihen ihm Ausdruck und machen den Himmel so zu einem spannenden Fotomotiv.
Da Wolken meist sehr hell sind, empfiehlt es sich auch hier, mit einer niedrigen ISO-Zahl zu arbeiten und in RAW zu fotografieren, damit Sie in der Nachbearbeitung das Beste aus Ihren Bildern herausholen können. Abgesehen davon, sind Ihnen bei der Wolkenfotografie keine kreativen Grenzen gesetzt. Von der Schwarz-Weiss-Fotografie dramatischer Gewitterwolken, über durchbrechende Sonnenstrahlen, bis hin zu dem intensiven Farbenspiel eines Sonnenuntergangs, lassen sich Wolken auf die unterschiedlichsten Weisen und zu jeder Tages- und Nachtzeit einfangen. Probieren Sie beim nächsten Wanderausflug doch mal bis über die Wolkendecke zu steigen. Wenn die Wolken im Tal liegen oder einen Berggipfel umspielen, sorgt das für besonders mystisch anmutende und interessante Fotomotive.

Wolken bei Sonnenuntergang

Fazit

Der Himmel über uns kann die verschiedensten Farben und Formen annehmen. Vom Farbenspiel der Polarlichter oder eines Sonnenunterganges bis hin zu dramatischen Gewitterwolken oder dem leuchtenden Vollmond ist sicher für jeden mindestens ein spannendes Motiv dabei. Bei der Himmelsfotografie spielt vor allem das Licht eine entscheidende Rolle und bietet schier endlose Möglichkeiten, den Himmel immer wieder neu zu entdecken. Unsere Auswahl soll Ihnen als Inspiration dienen, nach oben zu blicken und auch vor vermeintlich schlechtem Wetter nicht zurückzuschrecken.

 

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .