Sonnenuntergang am Waikiki Beach

Die besten Travelhacks von drei Schweizer Reisebloggern

Die Reisefotografie macht es möglich, auch im Alltag kurz abzuschalten oder neue Reiseziele zu entdecken. Zum Glück gibt es heute viele Blogger, die ihre Eindrücke von der Welt mit uns teilen. Doch Reisen mit der Kamera bedarf Planung, Zeit und Arbeit. Wir haben drei unserer liebsten Schweizer Reiseblogger nach ihren Erfahrungen und ihren besten Tipps gefragt.

LittleCity – Die schönsten Momente im richtigen Licht festhalten

Hinter dem Lifestyle-, Food und Reiseblog steht das junge Paar Valeria und Adi. Bereits seit 2012 nehmen die beiden ihre Follower durch hochwertige Fotos, spannende Blogbeiträge und Adis Videos mit in ihre eigene Welt – oder Stadt, wie die zwei sagen – um den ganzen Globus.

Ob Asien, Karibik, Europa oder daheim in der Schweiz, die zwei entdecken überall kulinarische Highlights und halten ihre Reisen in Fotos und Videos aus ihren unterschiedlichen Perspektiven fest. Diesen Sommer erfüllten sie sich ein Traumprojekt: Einen Monat lang lebten die beiden in einem selbstkonstruierten, gläsernen Bergsee-Bungalow direkt auf dem Partnunsee im Prättigau. Die dabei entstandenen, malerischen Fotos spiegeln Valerias Travelhack zum Thema Reisfotografie wieder:

„Mein Tipp Nummer Eins für schöne Reisefotos heisst ganz einfach: Licht! Die schönsten Fotos macht man meist entweder früh am Morgen, wenn die Sonne aufgeht, oder während der Golden Hour bzw. bei Sonnenuntergang. Dazu muss man auf Reisen zwar manchmal den Tag so planen, dass man zu den schönsten Zeiten auch am richtigen Ort ist, aber es lohnt sich! Wenn ich Menschen fotografiere, achte ich zudem darauf, dass wir während dem Tag wenn möglich im Schatten fotografieren. Es gibt nichts Schlimmeres als harte Schatten auf dem Gesicht und Körper!“

Link zum Blog: www.littlecity.ch
Adis Instagram: adislittlecity
Valerias Instagram: valeriaslittlecity

Bergsee Bungalow am Partnunsee

Quelle: littlecity.ch

Swiss Nomads – mit den richtigen Apps traumhafte Orte entdecken

Die Schweizer Nomaden, Reni und Marcel, sind seit 2007 fast ununterbrochen unterwegs durch die ganze Welt und halten alles auf ihrem Blog fest. Nachdem die beiden damals die Schweiz verlassen haben, um Asien, Europa und Afrika zu entdecken, sind Sie nun seit einem Jahr in Down Under und entdecken den Kontinent Australien.

Neben den atemberaubenden Fotos von ihren Reisezielen geben die beiden auch immer wieder Tipps und Erfahrungen aus ihrem Alltag auf Reisen. Denn egal ob man auf der einsamsten Strasse der Welt, auf einer Insel im Paradies oder mitten in Europa ist: Ohne die passende Technik geht es manchmal nicht weiter. Und manchmal helfen die kleinen Gadgets auch, besondere Schlafplätze zu finden.

„Auf unserem Roadtrip durch Australien ist für uns die App WikiCamps der absolute Travel Hack. Mit der App haben wir schon unglaublich viele kostenlose Stellplätze gefunden, unter anderem auch traumhaft schöne mit Meersicht. Dank dieser App sparen wir ganz viel Geld für Übernachtung, das wir super für die nächste Reise brauchen können.“

Link zum Blog: www.swissnomads.ch

Geländewagen an Küste

Quelle: swissnomads.ch

Geländewagen an Küste

Quelle: swissnomads.ch

Rapunzel Will Raus – Ordnung muss sein

Mit 19 wollte Sarah aus ihrem „Turm“, gefangen vom Alltag raus, bereiste sieben Monate lang Südamerika und ist seitdem pausenlos unterwegs. Sie hat wirklich schon fast überall geschlafen und gegessen, hat mit nur 30 Jahren einen der buntesten Lebensläufe und hält alles auf ihrem liebevoll gestalteten Blog fest. Egal, ob auf Wanderwegen durch die Schweizer Heimat oder in Japan, überall entstehen unzählige Fotos von besonderen Momenten und Eindrücken. Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, ist Sarahs Travelhack für alle Weltenbummler:

«Unterwegs auf Reisen mache ich unglaublich viele Bilder. Ich liebe es zu fotografieren und natürlich benötige ich auch reichlich Fotos, um die Artikel auf meinem Reiseblog zu bebildern. Da ich viele Bilder auch auf meinen Social Media Kanälen publiziere, fotografiere ich das meiste auch immer in Hoch- und Querformat. So kommt eine Unmenge an Fotos zusammen, was schnell einmal ein Chaos an Daten ergibt.

Um genau das zu verhindern, empfehle ich dringend, jeden Abend die Bilder kurz auf eine externe Festplatte zu kopieren und in beschriftete Ordner abzulegen. So sind die Urlaubsfotos gleich sortiert und bei der Rückkehr nach Hause wartet kein Chaos und stundenlanges Sortieren. Ausserdem ist es gleichzeitig ein Schutz gegen Verlust der Bilder, falls die Kamera kaputtgehen, verloren oder gestohlen werden sollte.»

Link zum Blog: www.rapunzel-will-raus.ch

Klippenklettern in El Nido

Quelle: rapunzel-will-raus.ch

Blick auf einen Vulkan

Quelle: rapunzel-will-raus.ch

 

One comment on “Die besten Travelhacks von drei Schweizer Reisebloggern

  1. Urs on

    Wow, schöne Bilder, schöne Storys und interessante Tipps geben unsere Schweizer Bloggerkollegen da. Durch die Sozialen Medien sind wir auf diesen interessanten Artikel und ihre spannende Webseite gestossen. Unsere Fotosammlung platzt auch gerade aus allen Nähten. Da kommen die Tipps gerade zum richtigen Zeitpunkt.
    LG, http://www.philippinen-blog.ch

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.