Spiegelung fotografieren – Mit Spiegelungen erzielen Sie eine perfekte Symmetrie.

Spiegelungen Fotografieren – Gewässer und Pfützen als Spiegel der Wirklichkeit

Spiegelungen in Seen, Teichen, Flüssen und sogar in Pfützen bieten Fotografen eine Fülle an Möglichkeiten, um ein Motiv in ein Highlight zu verwandeln. Je nach Wetter- und Lichtverhältnissen kann es manchmal kniffelig sein, den gewünschten Effekt zu erzielen. In diesem Artikel geben wir Ihnen einige Tipps und Ideen, wie Sie Spiegelungen effektvoll fotografieren können und stellen ein paar Ideen für mögliche Motive bereit.

Spiegelungen im Wasser richtig Fotografieren

Wetter, Tageszeit und Strömung sind die drei wichtigsten Faktoren, die es beim Fotografieren von Spiegelungen in Gewässern zu beachten gilt. Wie so oft in der Fotografie sind auch hier Tagesanbruch und Dämmerung die besten Tageszeiten, um Spiegelungen zu fotografieren. Das warme Licht der Sonne erzeugt eine schöne Stimmung. Zudem ist es an den Randstunden des Tages zumeist eher windstiller. Da eine glatte Wasseroberfläche mit möglichst wenig Bewegung die schärfesten und detailreichsten Spiegelungen erzeugt, suchen Sie sich ein stehendes Gewässer aus und achten darauf, dass es windstill ist. Am besten eignen sich hier Teiche und kleine Seen.

Mit einem Weitwinkelobjektiv können Sie einen grösseren Bildausschnitt festhalten, deshalb ist es auch für Spiegelungen sehr gut geeignet, da Sie hier zumeist zwei Motive miteinander verknüpfen. Bei den Kameraeinstellungen sollten Sie darauf achten, einen möglichst kleinen ISO-Wert zu wählen, damit das Bild möglichst scharf wird. Um alle Details festhalten zu können, ist eine kleine Blendenöffnung ab f/11 empfehlenswert. Leichte Bewegungen auf dem Wasser können durch eine längere Belichtungszeit geglättet werden. Jedoch hat auch eine gekräuselte Wasseroberfläche einen gewissen Reiz. Hier verschwimmt die Spiegelung im Wasser. Probieren Sie ein bisschen herum, um die beste Bildwirkung zu erzielen.

Damit die Spiegelung richtig zur Geltung kommt, muss die Bildkomposition stimmen. Um den Effekt aus Illusion und Wirklichkeit zu verstärken, sollten Sie die Spiegelachse in die Mitte legen. So erzeugen Sie Symmetrie und beide Bildkomponenten sind in gleicher Proportion abgebildet. Wichtig ist es hier, die  Kamera parallel zum Horizont auszurichten. Viele Kameras besitzen eine künstliche Horizont-Anzeige, welche die Ausrichtung vereinfacht und die Spiegelung gerade werden lässt. Um ungewünschte Lichtreflexionen zu vermeiden und dem Bild mehr Farbsättigung zu verleihen, können Sie einen Polarisationsfilter nutzen.

Spiegelungen in der Stadt – Pfützen als Spiegel nutzen

Auch in der Stadt lassen sich hervorragende Spiegelungen fotografieren. Pfützen bieten Ihnen hier eine wunderbare glatte Oberfläche. Je tiefer die Pfütze ist, desto besser und kontrastreicher werden die Fotos am Ende. Grundsätzlich gelten auch hier dieselben Regeln wie beim Fotografieren von Spiegelungen in Gewässern: Weitwinkelobjektiv und eine kleine Blendenöffnung sind der Schlüssel zum Erfolg.

Bei Pfützen sollten Sie immer so nah wie möglich an der Wasseroberfläche fotografieren, um die Wasserfläche optimal nutzen zu können. Die Froschperspektive ist der optimale Winkel, um Spiegelung und Wirklichkeit symmetrisch ablichten zu können. Haben Sie keine Angst, sich schmutzig zu machen oder mit der Linse möglichst nah an die Wasseroberfläche heranzugehen. Mit passender Kleidung und einer Regenausrüstung für die Kamera erhalten Sie so wunderschöne Spiegelungsbilder. Sollte es noch Regnen, wenn Sie losziehen, um Spiegelungen zu fotografieren, sollten Sie darauf achten, mit einem manuellen Fokus zu arbeiten. Der automatische Fokus springt bei den Regentropfen immer hin und her, sodass hier nicht die gewünschten Stellen scharf gestellt werden.

Fotoideen für die Spiegelungsfotografie

Spieglungen ermöglichen es Ihnen, mit der Bildkomposition und den Motiven zu spielen. Wir haben Ihnen ein paar Ideen zusammengetragen, wie Spiegelungen zum Highlight in Ihrem Foto werden und wie sie eingesetzt werden können.

Doppelung der Wirklichkeit

Mit einer perfekten Kameraausrichtung und einer komplett glatten Wasseroberfläche lassen sich im richtigen Winkel einzigartige Fotos schiessen. Hier fällt es dem Betrachter schwer, zwischen Realität und Spiegelung zu unterscheiden. Um diesen Effekt zu erzielen, sollten Sie die Blendenöffnung klein halten und die Kamera möglichst parallel zum Horizont ausrichten. Probieren Sie ein bisschen mit der Ausrichtung der Kamera herum, bis Spiegelung und Realität wirklich symmetrisch sind. Sie können den Betrachter besonders zum Nachdenken anregen, wenn Sie das fertige Foto am Ende verkehrtherum präsentieren.

Wasser fotografieren – Spiegelbild und Realität sind kaum zu unterscheiden.

Spiegelungen als Rahmen

Landschaften lassen sich sehr schön mit einer Spiegelung einrahmen. Durch die Symmetrie im Bild entstehen abgerundete Landschaftsaufnahmen mit dem gewissen Etwas. Voraussetzung dafür ist, dass zu spiegelnde Motiv relativ gross ist und die Wasseroberfläche weiter weg. Am besten funktioniert die mit einer Berglandschaft.

Bewegung im Bild

Ist Ihnen die Wasseroberfläche zu ruhig und damit das Bild zu harmonisch, dann erzeugen Sie ein bisschen Bewegung auf der Wasseroberfläche. Werfen Sie zum Beispiel einen Stein ins Wasser oder spritzen Sie Wasser vom Rand zur Mitte hin. Allerdings müssen Sie hier schnell sein, um die Bewegung einzufangen, bevor sie abebben. Dafür muss die Verschlusszeit entsprechend kurz eingestellt werden. Der Fokus der Kamera liegt dabei hier auf der Bewegung im Wasser.

Bewegung im Wasser wird zum Eyecatcher.

Das Verborgene Zeigen

Spiegelungen können auch enthüllen, was dem Betrachter sonst entgangen wäre. Mit Spieglungen lassen sich Bilder erweitern, aber auch begrenzen. Versuchen Sie bestimmte Bildausschnitte kreativ zu verstecken. Betrachten Sie Gewässer und Pfützen aus verschiedenen Blickwinkeln, um das beste Spiegelungsmotiv zu finden.

Spiegelung enthüllt das Verborgene – Silhouette eines Mannes in einer Pfütze

Spiegelungen für Portraitaufnahmen

Nutzen Sie Gewässer und Pfützen, um tolle Aufnahmen Ihrer Mitmenschen anzufertigen. Sie können dafür Spiegelungen als Element eines klassischen Portraits verwenden oder in alltäglichen Situationen verwenden. So bringen Sie eine zweite Ebene ins Bild, dass es interessanter und einzigartiger wirken lässt.

Fazit

Spiegelungen verleihen einem Foto das gewisse Etwas. Sie eröffnen eine neue Bildebene und regen den Betrachter zum Nachdenken an. Durch sie können Realität und Spiegelung verschwimmen und so interessante Fotos entstehen. Beachten Sie beim Fotografieren, die Kamera richtig auszurichten und die Blende möglichst geschlossen zu halten. Ein Polarisationsfilter hilft, ungewollte Lichtreflexionen zu unterdrücken.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .