Food-Fotos unterwegs im Restaurant

Food-Fotos unterwegs im Restaurant

Dieser Artikel ist in folgenden Sprachen verfügbar: enEnglish

Ob die mit frischen Kräutern garnierte Pasta im Lieblingsrestaurant oder der künstlerische Milchschaum auf dem Cappuccino im Lieblingscafé – solche tollen und leckeren Kreationen möchte man am liebsten sofort für die Ewigkeit festhalten und mit allen auf Instagram und Co. teilen. Doch nicht immer ist eine gute Kamera zur Hand und das Licht beim Lieblings-Italiener um die Ecke eignet sich häufig auch nur bedingt für ein tolles Food-Foto.

Wie es Ihnen dennoch gelingt auch unterwegs im Restaurant tolle Food-Fotos zu schiessen und mit welchen Tricks und Apps Sie das Beste aus Ihren Bildern herausholen können, verraten wir Ihnen nachfolgend.

Fünf Tipps für tolle Food-Fotos unterwegs

Es muss nicht immer eine teure Spiegelreflexkamera oder eine aufwendige Studiobeleuchtung sein, um tolle Food-Fotos aufzunehmen. Mit ein paar Tipps und Tricks gelingen Ihnen auch unterwegs im Café oder Restaurant mit dem Smartphone oder einer einfachen Digitalkamera kreative und ansprechende Aufnahmen.

Die richtige Beleuchtung für Food-Fotos

Ob im Restaurant oder Fotostudio, eine Aufnahme ist immer nur so gut, wie die richtige Beleuchtung. Natürlich ist das Licht in einem Restaurant nicht immer optimal und gleichmässig. Versuchen Sie daher tagsüber einen Platz möglichst nah am Fenster zu ergattern. Ist kein Tageslicht im Café oder Restaurant vorhanden, können Sie auch gezielt Kerzenlicht zur Beleuchtung Ihres Motives wählen. Je nach Atmosphäre zaubert der Kerzenschein eine ganz besondere Stimmung auf Ihr Food-Foto. Sollte das dennoch nicht ausreichen, nehmen Sie ein zweites Smartphone zur Hand. Aktivieren Sie dort die Taschenlampenfunktion. Achten Sie bei der Ausleuchtung des Motives darauf, dass das Licht nicht direkt, sondern indirekt auf das Essen fällt. Das erreichen Sie beispielsweise dadurch, indem Sie eine Serviette vor die Lampe halten oder den Lichtstrahl in Richtung Decke leiten.

Tipp: Aktivieren Sie für Food-Fotos nicht das Blitzlicht. Der eingebaute Blitz im Smartphone oder der Digitalkamera wird die Farben des Essens verfälschen und für störende Schatten und überbelichtete Partien sorgen.

Der Goldene Schnitt für ein harmonisches Food-Foto im Restaurant

Food-Fotos: Die richtige Bildkomposition

Für einen ansprechenden Bildausschnitt sollten Sie auf Ihrem Smartphone oder der Digitalkamera die Raster-Ansicht aktivieren. Die Gitterlinien werden Ihnen helfen die richtige Bildproportion zu finden. Positionieren Sie für einen ausgeglichenen Bildverlauf die wichtigsten Elemente auf den Schnittpunkten der Linien (Goldener Schnitt). Haben Sie beispielsweise einen Teller mit Beilagen und einen mit der Hauptspeise, können Sie die Hauptspeise auf einen Schnittpunkt und den Beilagenteller, angeschnitten am Rand des Bildes, auf einem weiteren Schnittpunkt platzieren. Dadurch wirkt das Bild harmonisch. Langweilig wirken hingegen Speisen, die mittig im Bild platziert wurden.

Dekoelemente für spannende Food-Fotos

Ein gutes Food-Foto lebt von den passenden Requisiten und den Details. Rücken Sie daher nicht einfach nur den Teller mit Speisen ins rechte Licht. Arrangieren Sie auch um den Teller herum ein paar Deko-Elemente. Dadurch wirkt das Bild später spannender und interessanter. Nutzen Sie beispielsweise eine schöne Stoffserviette, um dem Untergrund ein wenig mehr Dimension zu verleihen. Aber auch Blumen sowie der Salz- und Pfefferstreuer schaffen eine schöne Atmosphäre und sind eine tolle Ergänzung auf Ihrem Food-Foto. Ebenso eigenen sich schöne Gläser, Besteck oder eine Sonnenbrille als Dekoration.

Dekoelemente im Restaurant für spannende Food-Fotos

Die passende Einstellung für Food-Fotos finden

Neben der Beleuchtung, Bildkomposition und den passenden Deko-Elementen, sollten Sie auch die richtige Einstellung an Ihrer Kamera vornehmen. Viele Smartphones verfügen beispielsweise über einen speziellen «Food-Modus», der die Farben der Speisen zum Leuchten bringt und für Tiefenunschärfe sorgt. Auch der Makromodus bei Digitalkameras sorgt für einen ähnlichen Effekt. Vermeiden Sie hingegen den Automatikmodus. Dadurch wirken die Food-Fotos später eindimensional und wenig lebendig.

Wer etwas mit der Bildwirkung spielen möchte, kann auch im manuellen Modus fotografieren. Achten Sie dabei auf eine kleine Blendenzahl und passen Sie den ISO-Wert sowie die Belichtungszeit dem Umgebungslicht an. Ist es recht dunkel, können Sie mit einer längeren Belichtungszeit und einem höheren ISO-Wert auch ausreichend helle Aufnahmen schiessen. Bei einer recht langen Belichtungszeit ist auch der Einsatz von einem kleinen Stativ ratsam, da die Aufnahme sonst verwackelt.

Schon gewusst? Rechtliche Aspekte beachten

Möchten Sie ein Food-Foto von Ihren Speisen im Internet veröffentlichen, sollten Sie das Hausrecht des Wirtes beachten. Denn dieser kann bestimmen, ob dort fotografiert werden darf. Achten Sie daher schon beim Betreten des Restaurants darauf, ob Sie ein Hinweisschild sehen. Oftmals steht ein solcher Hinweis auch in der Speisenkarte. Wer sich unsicher ist, dem empfehlen wir im Zweifelsfall einfach nachzufragen. Immerhin ist ein schönes Food-Foto im Internet auch eine großartige Werbung für das Restaurant oder Café.

Fazit

Wenn Sie ein paar Dinge berücksichtigen, könne Sie auch unterwegs im Restaurant oder Café schöne Aufnahmen von Ihrem Essen machen. Wichtig ist vor allem die passende Beleuchtung. Damit das Bild später spannend und interessant wirkt, sollten Sie auf eine schöne Bildkomposition und passende Deko-Elemente achten. Mit dem Makro-Modus Ihrer Digitalkamera oder dem «Food-Modus» bei Smartphones lassen sich dann lebendige und schöne Aufnahmen zaubern. Probieren Sie es aus!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .