Fotografieren auf Reisen

Reisefotografie – und dann?

Tipps zur Bildorganisation auf Reisen

In den Ferien haben wir die Kamera immer dabei und den Finger meist am Auslöser. An einem aufregenden Sight-Seeing-Tag entstehen so schnell mehrere hundert Bilder. Mit jedem fortschreitenden Ferientag wird die Anzahl aus Schnappschüssen, Verwacklern und richtigen Goldstücken auf der Kamera immer grösser und damit undurchsichtiger. Leider landen diese Bild-Konglomerate nach der Reise meist ungeordnet auf der Festplatte und geraten in Vergessenheit.

Wir geben Tipps, wie Sie mit wenig Aufwand Ordnung in Ihre Ferienfotos bringen.

Bildorganisation #1 – Bewusst Fotografieren

In den Ferien wollen wir sichergehen, das gewünschte Motiv auch wirklich gut getroffen zu haben. So haben die meisten Menschen die Angewohnheit, dasselbe Motiv wieder und immer wieder abzulichten. Dadurch entstehen zahllose Kopien eines Fotos ohne Mehrwert für den Betrachter. Nehmen Sie sich lieber Zeit für das Schiessen eines Fotos: wer durchdacht und in Ruhe fotografiert, erhält weitaus bessere Ergebnisse. Sollten Sie zur Sicherheit eine zweite Aufnahme machen wollen, achten Sie darauf, die Bildkomposition oder die Ausrichtung zu ändern. Durch bewusstes Fotografieren nehmen wir auch unsere Umwelt bewusster wahr und vermindern Foto-Dopplungen und somit Chaos auf der Kamera.

Bildorganisation #2 – Verschiedene Quellen zusammenfügen

Fotos aus mehreren Quellen zusammenziehen

Sichern Sie am Ende eines jeden Ferientages die Bilder auf ihren Laptop oder in der Cloud. Somit sind Ihre Bildschätze auch bei Verlust oder Beschädigung der Kamera gesichert. Achten Sie darauf, die Bilder aller verwendeten Kameras zu sichern: also vom Smartphone, der DSLR und gegebenenfalls der Actioncam. Zumeist werden die Bilddateien in einem Ordner automatisch nach Benennung geordnet, wodurch die Aufnahmen der verschiedenen Kameras nacheinander gelistet werden. Sinnvoller ist eine Ordnung nach Aufnahmezeitpunkt, dann werden alle Aufnahmen unabhängig vom Aufnahmegerät chronologisch geordnet.

Zum Erstellen der Sicherungskopie auf Reisen können Sie Clouddienste nutzen, oder – bei schlechter und nicht vorhandener Internetverbindung – auf stossresistente externe Festplatten zurückgreifen. Diese sind besonders widerstandsfähig und zumeist klein und kompakt.

Bildorganisation #3 – Ausmisten

Die geschossenen Bilder sollten jeden Abend gesichtet werden. Dabei sollten Sie recht rigoros alle Bilder löschen, die doppelt, verwackelt oder einfach ohne Aussagewert sind. Dies können Sie ganz intuitiv entscheiden, im Ansichtsmodus vieler des Laptops löschen Sie ein Bild mit der Taste „Entf“ und springen mit den Pfeiltasten vor- und zurück. Erfahrungsgemäß haben Sie später keine Freude an Bildern, die Sie schon am Aufnahmetag nicht vom Hocker hauen. Durch tägliches Ausmisten reduzieren Sie die Anzahl gespeicherter Bilder zumeist auf einen Bruchteil der Original-Fotos. So haben Sie zwar weniger Fotos, aber bestimmt mehr Freude daran. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Sie den Tag durch das Aussortieren Ihrer Bilder nochmals Revue passieren lassen.

Bildorganisation #4 – Top Ordner

Zahlreiche Reisefotos sortieren und Top Ordner erstellen

Von jeder Reise gibt es besonders schöne Fotos, die uns einfach berühren. Manchmal lässt sich gar nicht genau sagen, warum ausgerechnet dieses oder jenes Bild das Lieblingsbild der Ferien wurde. Erstellen Sie einen Top Ordner und legen Sie hier nur die 15-20 besten Bilder der Ferien rein, je nach Länge des Urlaubs kann dies auch variieren. Bei langen Reisen mit mehreren Stationen, können Sie auch zu jedem Ort einen Top Ordner erstellen. Durch die strikte Selektion der Lieblingsfotos haben Sie die allerschönsten Urlaubserinnerungen kompakt gespeichert, und können für „Dia-Abende“ mit Freunden oder die Erstellung des Urlaubsfotobuchs einfach darauf zurückgreifen. Durch die Reduktion auf wenige tolle Bilder schaut man sich die Ferienfotos erfahrungsgemäß viel häufiger an, als wenn man sich durch grosse Datenmengen wühlen muss. Und wenn Sie wieder einmal länger in Ferienerinnerungen schwelgen möchten, haben Sie auch die umfangreicheren Ordner schnell zur Hand.

Bildorganisation #5 – Bild Management Tools

Auch mit einer sinnvollen Ordnerstruktur und viel Disziplin in der Bildverwaltung sammeln sich über die Jahre enorme Bilddaten-Mengen an. Es gibt einige kostenlose Fotoverwaltungstools, die Ordnung in das Chaos bringen können.

Das Angebot an Organisationssoftware ist riesig. Empfehlenswert ist beispielsweise die kostenlose Software «Photo Commander 12». Auch sehr grosse Bildbestände können mit der kostenlosen Vollversion einfach verwaltet werden. Beim Import können Bilder mit Tags und Schlagworten versehen werden und somit später einfach wiedergefunden werden. Ein grosser Vorteil ist die Stapelverarbeitung: mit dieser Funktion können mehrere Bilder gleichzeitig in andere Formate konvertiert und die Dateigrösse verändert werden. Die Funktion «Duplicate finder» sortiert doppelte Bilder automatisch aus, was manuelles Löschen überflüssig macht.

Fazit: Bildorganisation auf Reisen

Es lohnt sich, schon in den Ferien ein bisschen Zeit in die Organisation der Fotos zu investieren. Denn hat sich einmal ein Foto-Chaos angesammelt, braucht es einiges an Überwindung sich damit auseinander zu setzen. Versuchen Sie, resolut Ordnung in Ihre Ferienfotos zu bekommen und Sie werden viel Spass mit Ihren Erinnerungsstücken haben.