Ein Haufen alter Sepia-Fotos liegt bereit zum Digitalisieren

Alte Fotos Digitalisieren – Tipps und Tricks

Bereits vor den Zeiten der Digitalfotografie wurden viele Bilder aufgenommen – Ferienfotos, Familienbilder und Schnappschüsse liegen oft in Papierform in Schubladen oder kleben vergilbt in alten Fotoalben. Es lohnt sich, diese Schätze heraus zu holen und zu durchstöbern. Sie können beispielsweise aus alten Fotoabzügen oder Dias eine Familienchronik erstellen.

Die Lagerung von Negativen, Bildern und Dias ist anspruchsvoll: hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen können Schäden hinterlassen. Auch bei sachgerechter Lagerung altern Fotos mit der Zeit, sie verändern ihre Farbe, werden brüchig, verkratzen, reissen ein oder bekommen Flecken vom Leim, der beim Einkleben ins Fotoalbum verwendet wurde. Oft sind gewisse Fotos bereits beschädigt oder gar zerstört, was besonders ärgerlich ist. Um Ihre alten Bilder vor dem Verfall zu retten und sie für die Zukunft aufzubewahren, können Sie sie einscannen und damit digitalisieren sowie später nachdrucken. Es gibt einige Dinge, die Sie bei der Digitalisierung von Fotos beachten sollten. Wir stellen Ihnen hier Tipps und Tricks zu Digitalisierung und Nachbearbeitung alter Fotos vor.

Foto-Digitalisierung – welche Möglichkeiten gibt es?

Um alte Fotos unkompliziert internetfähig zu machen, gibt es beispielsweise die Smartphone App Heirloom, mit der Fotos in einem gewissen Umfang bereits automatisch korrigiert werden. Professioneller kann man alte Bilder bei Fotografen oder über Internetanbieter digitalisieren lassen. Besonders für Leute, die wenig Zeit haben, ist diese Variante ratsam, jedoch wird es schnell teuer. Sie können Ihre Fotos auch selbst scannen, sollten dann aber einen guten Scanner haben bzw. sich vor dem Kauf eines neuen Scanners intensiv mit den Geräten auseinandersetzen. Wenn Sie viele Bilder digitalisieren möchten, kann das Vorhaben einige Wochen oder gar Monate in Anspruch nehmen und gut funktionierende Technik ist das A und O für eine frustfreie Umsetzung.

Fotoalbum mit alten Schwarzweiss-Fotografien einer Familie

Es gibt spezielle Fotoscanner, unter dieser Bezeichnung werden jedoch unterschiedliche Gerätetypen zusammengefasst. Manche Scanner können zusätzlich zu Bildern auch Negative und Dias scannen. Entscheidend für die Eignung eines Scanners zum Digitalisieren von Fotos ist vor allem die Auflösung, aber auch der Sensor und die Farbtiefe. Die sinnvollste Auflösung hängt von der Vorlage und der Weiterverwendung des Scans ab. Zur Bearbeitung der Fotos am PC sollte mindestens mit 300 dpi, besser mit 600 dpi (Dots per Inch) gescannt werden. Dias oder Negative haben eine viel kleinere Fläche als Papierbilder. Sie sollten mit einer höheren Auflösung – mindestens 1200 dpi bis maximal 4200 dpi – gescannt werden.

Einige Scanner verfügen über einen speziellen Einzug für die Bilder, wodurch Einlegen und Justieren entfallen, und schneiden diese automatisch zu. Dies erleichtert die Arbeit wesentlich, funktioniert jedoch nur bei Einzelbildern, nicht bei ganzen Seiten von alten Fotoalben. Scanner, die nur über einen Bildereinzug funktionieren, lohnen sich dadurch eher, wenn Sie sehr grosse Mengen an Fotos digitalisieren möchten.

Für Fotos optimierte Flachbrettscanner können im Gegensatz dazu auch grössere Bilder und andere Dokumente scannen. Diese sind dann sinnvoll, wenn Sie sich mit dem Kauf eines Scanners nicht ausschliesslich auf das Scannen von Bildern beschränken möchten. Multifunktionsscanner vereinen die Möglichkeit, Fotos, Dias und Negative in einem Gerät zu scannen. Viele Geräte haben eine Vorschaufunktion, mit der der Scan schon direkt auf dem Gerät geprüft und korrigiert werden kann.

Wie scanne und bearbeite ich Fotos richtig?

Ist der richtige Scanner gekauft, beginnt die eigentliche Arbeit. Scannen Sie Ihre Fotos immer mit der höchstmöglichen Auflösung und Farbtiefe. Auch Schwarzweiss-Bilder sollten immer in Farbe gescannt werden. Wischen Sie die Fotos vorher vorsichtig mit einem Pinsel, weichen Lappen oder einem Mikrofaser-Brillenputztuch ab, um Staub und Fingerabdrücke zu entfernen. Am besten tragen Sie fusselfreie Baumwollhandschuhe, um keine neuen Fingerabdrücke zu verursachen. Manche Geräte können Kratzer und Staub bereits erkennen und optisch ausbessern, ob man diese Funktion in Anspruch nimmt, ist Geschmackssache. Sie können stören oder zum nostalgischen Wert des Bildes beitragen – das muss jeder für sich selbst beantworten.

Wenn Sie die Fotos noch weiterbearbeiten wollen, speichern Sie die Bilder in einem Format, dass Ihr Bildbearbeitungsprogramm benutzt. Unkomprimierte Formate brauchen allerdings viel Speicherplatz. Das Tiff-Format beispielsweise nutzt Kompressionsverfahren ohne einen Qualitätsverlust zu erzeugen. Im JPEG-Format werden die Bilder stärker komprimiert und einige Informationen gehen verloren, allerdings brauchen die Bilder deutlich weniger Speicherplatz.

Sind die Fotos eingescannt, beginnt die Nachbearbeitung und Korrektur der Bilder. Durch Lagerungsspuren oder einfach durch ihr Alter sind manche Aufnahmen unvollständig und unansehnlich geworden. Mit Photoshop und anderen Bildbearbeitungsprogrammen können kleine Flecken, Risse und sogar ganze fehlende Fototeile ausgebessert werden. Auch rote Augen und andere Farbfehler lassen sich beseitigen oder vermindern. Für einige kleinere Korrekturen muss man kein Profi sein, Anleitungen finden sich im Internet. Bei gröberen Fehlern wird es schon schwieriger. Hier kann man sich auch professionelle Hilfe holen, es gibt Anbieter die sich auf diese Dienstleistungen spezialisiert haben. Vielleicht schätzen Sie ja aber auch die Authentizität ihrer Bilder und möchten sie gar nicht nachbearbeiten, sondern mit ihren kleinen Schönheitsfehlern weiterverwenden.

Familienfoto mit Eltern, Grosseltern, zwei Kindern und Hund auf einem Weg mit Herbstlaub

Nachdem Sie sich viel Mühe gemacht haben, Ihre Fotos vor dem Verfall zu retten, wäre es doch eine gute Idee, sie in einem Fotobuch, zum Beispiel als Familienchronik, in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Vielleicht lassen sie sich ja auch gut mit neueren Aufnahmen kombinieren? So können Sie beispielsweise alte Kinderfotos und neue Fotos Ihrer Lieben in einem Fotobuch zusammenstellen oder Ihre Stadt mal aus verschiedenen Perspektiven – alt und neu – präsentieren. Ausgehend von Ihren digitalisierten Fotoschätzen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.