HDR

Ein HDR-Bild oder Hochkontrastbild ist eine digitale Aufnahme, welche grosse Helligkeitsunterschiede sehr detailreich wiedergibt. Die Abkürzung steht für High Dynamic Range, übersetzt „Bild mit hohem Dynamikumfang“. Solche HDR-Fotos können einen deutlich höheren Kontrastraum abbilden, als es bei üblichen Aufnahmen, den sogenannten Low Dynamic Range Bildern, möglich ist.

Die üblicherweise verwendeten 256 Helligkeitsstufen reichen meist nicht aus, um die in der Natur vorkommenden Helligkeitsunterschiede ausreichend wiederzugeben. Mit HDR-Bildern wird deshalb versucht, den Dynamikumfang der Kamera dem des menschlichen Auges näherzubringen. Leider sind die meisten Anzeigegeräte sowie gedruckte Medien nicht in der Lage, diese darzustellen. Dennoch können aus den HDR-Aufnahmen erzeugte LDR-Bilder, welche für die Darstellung benötigt werden, einen wesentlich höheren Detailumfang abbilden.

Erzeugung von HDR-Bildern

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, HDR-Aufnahmen zu erzeugen. Einige Spezialkameras sind in der Lage, wesentlich höhere Dynamikumfänge als herkömmliche Digitalkameras abzubilden. Neue Entwicklungen übertreffen bei sogar die Empfindlichkeit und den Dynamikumfang des menschlichen Auges. Mit Preisen um die 50.000 US-Dollar sind diese Spezialvorrichtungen allerdings kaum erschwinglich und professionellen Produktionen vorbehalten.

Für Foto-Amateure bietet sich dagegen die Erzeugung aus einer Belichtungsreihe an. Dabei werden mindestens drei verschieden belichtete Bilder eines Motivs mittels spezieller Software zu einem HDR-Bild zusammengefügt. Auf den Ausgangsbildern muss jede Bildregion mindestens einmal korrekt belichtet sein. Eine Schwierigkeit bei dieser Art der Erstellung stellen bewegte Objekte dar. Deshalb sollten Verwacklungen schon auf den Einzelfotos vermieden werden. Es bietet sich deshalb an, beim Fotografieren ein Stativ zu benutzen.

Viele hochwertige Digitalkameras, aber auch preiswerte Kompaktkameras sind mittlerweile in der Lage, aus mehreren Einzelbildern eine HDR-Aufnahme zu generieren. Dazu muss man die HDR-Funktion an der jeweiligen Kamera einschalten. Diese arbeitet nach dem schon beschriebenen Prinzip: mehrere Einzelaufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungen werden vom Kameraprozessor verrechnet und zu einer einzelnen HDR-Aufnahme zusammengefügt.

Eine dritte Möglichkeit zur Erzeugung von HDR-Fotos ist das Rendering durch 3D-Software am Rechner. Diese Technik wird hauptsächlich bei Computerspielen genutzt, bei denen die Spieler oft zwischen sehr dunklen und hellen Szenen hin und her wechseln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.