Exif

Das Exchangable Image Format (Exif)ist ein Standardformat der Japan Electronic and Information Technology Industries Association (JEITA). Ursprünglich diente Exif als erweiterter Bilddatei-Header von TIF-Dateien. Mittlerweile eignet sich Exif auch zum Abspeichern von Metadaten im Bild-Kopf für folgende Dateiendungen: JPG, PNG, JP2, PGF, MIFF, HDP, PSP und XCF.

Vor der eigentlichen Bildinformation platzieren fast alle heutigen Digitalkameras verschieden viele Aufnahmeparameter. Dazu gehören beispielsweise Datum und Uhrzeit, Orientierung (Bilddrehung um 90°, 180° bzw. 270°), Brennweite, Belichtungszeit, Blendeneinstellung, Belichtungsprogramm, ISO-Wert (Lichtempfindlichkeit), geografische Koordinaten und ein Thumbnail (Vorschaubild).

Exif-Daten geben Aufschluss über verschiedene Informationen. Diese sind in sogenannten „Tags“ (Markierungen) untergebracht. Die Tags bestehen aus dem Tag-Namen und dem Tag-Wert. Darüber hinaus kann jedes Tag durch eine eindeutige Tag-ID (Nummer) identifiziert werden.

Tag-ID  Tag-NameTag-Bedeutung
0x0100ImageWidthBildbreite
0x0101ImageHeightBildhöhe
0x0112OrientationAusrichtung
0x0132ModifyDateÄnderungsdatum
0x0202ThumbnailLengthLänge des Vorschaubilds
0x829aExposureTimeBelichtungszeit
0x8822ExposureProgramBelichtungsprogramm
0x8833ISOSpeedFilmempfindlichkeit

Insgesamt gibt es mittlerweile mehr als 100 standardisierte Meta-Daten. Diese können in Bildbetrachtungs- und Bildbearbeitungs-Programmen wie Adobe Photoshop, GIMP oder einfach im Microsoft-Explorer bzw. iOS Finder angesehen oder über PHP ausgelesen und weiterverwertet werden.

Zur Zeit der analogen Fotografie waren Amateure und Profi-Fotografen gut beraten, genaue Angaben zu Blenden, Belichtungszeit, Uhrzeit und ISO-Wert zu notieren. Beim Ansehen der späteren Abzüge war es anhand der Notizen möglich, eventuelle technische Aufnahmefehler zuzuordnen und daraus für die Zukunft zu lernen. Natürlich waren diese Aufzeichnungen zeitaufwendig und mühsam. Die Digitalfotografie vereinfachte das. Aufnahmeparameter werden heutzutage direkt an den Anfang einer Bilddatei in Form des Exif-Standardformats geschrieben. Exif-Daten erleichtern vielen PC-Nutzern das Verwalten und das Auffinden ihrer digitalen Fotografien.

Problematisch sind möglicherweise unbeabsichtigte, aber von der Kamera automatisch aufgenommene, Metadaten wie Datum, Uhrzeit, Standort. Diese könnten weitergegeben, veröffentlicht und zur Nachverfolgung missbraucht werden. Wie man Exif-Daten manipulieren kann, erfahren Sie in unserem weiterführenden Artikel: Exif-Daten manipulieren – Auslesen, Ändern und Löschen von Metadaten digitaler Bilder.