Husky-Hündin auf bunter Wiese im Abendlicht der Sonne von Photo Passion fotografiert

Die besten Schweizer Tierfotografen

Einen Bereich der Naturfotografie stellt die Tierfotografie dar. Diese präsentiert sich in unterschiedlichen Facetten: Tiere werden sowohl in ihrer natürlichen Umgebung als auch in Tierparks und Zoos fotografiert. Zudem werden Haustiere im Fotostudio in Szene gesetzt, um ganz besondere Momente der tierischen Lieblinge festzuhalten. Wir haben für Sie mit Schweizer Tierfotografen gesprochen und ihnen Fragen zu ihrer Leidenschaft gestellt. Zwei Fotografinnen und einen Fotografen und deren Antworten stellen wir Ihnen hier vor.

Markus Stähli – Wildlife Photography

Der renommierte Fotograf Markus Stähli, dessen Fotos regelmässig unter anderem in Magazinen, Büchern und Broschüren erscheinen, feiert zahlreiche Erfolge. Seit 10 Jahren veröffentlicht er jährlich einen Wildtierkalender und sein Buch «Rothirsch – Auf der Fährte des Geweihten» wurde 2010 mit dem Literaturpreis ausgezeichnet.

Ein Rothirschbock, von Markus Stähli im Alpenraum fotografiert, röhrt während der Brunftzeit

„Die Wildtierfotografie gehört wohl mit zu den schwierigsten Bereichen der Fotografie. Dafür braucht es ein umfassendes Wissen über die zu fotografierenden Tiere, körperliche Fitness, eine Engelsgeduld, Hartnäckigkeit, Einfühlungsvermögen und ein absolutes Beherrschen der Fototechnik. All diese Punkte zusammen machen die Tierfotografie für mich so spannend und herausfordernd. Hinzu kommt, dass es keinen besseren Lehrer gibt als die Natur selbst!“

Was fasziniert Sie an der Tierfotografie?

„Wenn ich Tiere fotografiere, fühle ich mich am Puls der Natur. Ich habe teil an wunderbaren und eindrücklichen Momenten. Die freie Wildbahn – die Welt der Tiere – ist quasi eine Parallelwelt zu unserer vielfach naturfremden Wohlstandswelt. Draussen in der Natur findet ein täglicher Überlebenskampf statt. Es geht ums Fressen und Gefressenwerden. Nur die Stärksten und Intelligentesten jeder Art überleben. Diese Vorgänge – von der Geburt bis zum Tod – in der Natur zu erleben und mit der Kamera festzuhalten, ohne dass mich die Wildtiere wahrnehmen, ist für mich ungemein faszinierend.“

Eine Sperlingskauz, der auf einem Ast sitzend in die Kamera schaut, ziert auch das Titelblatt des Tierbildkalenders 2017 von Markus Stähli

Wann haben Sie Ihre Passion für die Tierfotografie entdeckt?

„Tierfotografie betreibe ich inzwischen mehr als 30 Jahre. Als Jugendlicher habe ich von meinem Vater eine alte Voigtländer – ohne Automatik, ohne Zoom, nur mit einem Objektiv ausgestattet – bekommen. Von diesem Moment an versuchte ich, Wildtiere auf Film (später auf Chip) zu bannen und mit meinen Fotos Mitmenschen für die Vielfalt und Schönheit der einheimischen Tierwelt die Augen zu öffnen.“

Photo Passion – Tierfotografie für tierische Momente

Hinter Photo Passion stehen Denise Czichocki und Jörn Schlappinger: «Wir fotografieren schon seit einigen Jahren leidenschaftlich gerne. Zur Tierfotografie sind wir allerdings erst so richtig durch unsere eigenen tierischen Lieblinge gekommen. Angefangen hat es mit unserem Windhund‑Mischling Safran, den wir aus dem Tierschutz geholt haben. In unserem Urlaub auf Sardinien haben wir gemerkt, wie sehr er Sand und Dünen liebt und regelrecht „ausgeflippt“ ist und die Dünen hoch und runter gerannt ist. Diese Freude und Sprinterei wollten wir natürlich festhalten, um es unserer Familie und Freunden zu zeigen. Das ist der Beginn unserer Leidenschaft für die Tierfotografie.»

Husky-Hündin auf bunter Wiese im Abendlicht der Sonne von Photo Passion fotografiert

«Ende 2015 hat Denise den Entschluss gefasst, ihren Job an den Nagel zu hängen, um sich mehr der Fotografie zu widmen. Da haben wir beide kurzerhand einen Online-Fotokurs belegt, um einfach noch mehr über die Fotografie zu lernen und erfolgreich abgeschlossen. Seit März 2016 haben wir uns speziell auf die Tierfotografie spezialisiert, die wir outdoor bei natürlichem Licht anbieten. Seit März haben wir viele tierische Models und ihre Besitzer kennen lernen dürfen. Unsere leidenschaftliche Passion für die Tierfotografie hat sich dadurch noch mehr verstärkt, wir haben uns selbst weiter entwickeln können und können mit Herzblut sagen, dass wir es einfach lieben, Tiere und auch ihre Menschen zu fotografieren.»

Kleine Mischlingshündin rennt in der Abendsonne über eine herbstliche Wiese – fotografiert von Photo Passion

«Was uns so an der Tierfotografie fasziniert? Die Liebe zu den Tieren: Wir haben selbst zwei Katzen und zwei Hunde, unser hauseigener kleiner Zoo, wie wir ihn liebevoll nennen. Ein Fotoshooting mit Tieren ist immer etwas Neues, jedes Tier verhält sich anders, hat seinen eigenen Charakter, auf den man eingehen muss und den wir versuchen, auf den Fotos wider zu spiegeln.

Ein Fotoshooting mit Tieren ist nicht zu 100 % planbar, da die Fellnase nicht unbedingt das macht, was wir uns selbst und die Besitzer erhoffen. Und genau das ist es auch, was uns daran reizt und fordert. Wir müssen bei unseren Fotoshootings mit Tieren immer flexibel und spontan sein. Da gibt es keine Routine nach dem Motto „so und so machen wir es“. Das Tier steht im Vordergrund und wir müssen uns darauf einlassen. Von daher ist es immer spannend zu sehen, was als nächstes passiert. Selbst die Besitzer sind teilweise überrascht über ihre Lieblinge und dann gibt es viel zu lachen und zu reden.»

Nicole Hollenstein – Tierfotografie aus Leidenschaft

„An der Tierfotografie fasziniert mich, dass es ein Beruf ist, welcher sich in der Gefühlsebene abspielt. Nur wer viel Geduld und Einfühlungsvermögen, Sensibilität und das Herz für Tiere mitbringt, kann Bilder machen, welche die Seele der Tiere widerspiegeln.“

Studioaufnahme einer braunen Bulldogge, die den Kopf auf dem Fußboden auflegt und verlegen zur Seite blickt – fotografiert von Nicole Hollenstein

„Was anfangs aus Hobby entstand wurde vor 5 Jahren zu meinem Beruf und zur Erfüllung meines Lebenstraumes. Meine Arbeit ist weit mehr als ein Beruf, es ist eine Leidenschaft.“

Hundebesitzerin nimmt den neben ihr sitzenden Hund bei einem Outdoor-Shooting mit dem Rücken zur Kamera gewandt in den Arm – fotografiert von Nicole Hollenstein

„Tiere begleiten mich schon mein ganzes Leben lang, von Hamster, Hase, Katze über Pferd und aktuell meine Beagle-Hündin Joyce durfte ich in meinem Leben schon viele Tiere mein Eigen nennen und habe daher einen engen Bezug zu den verschiedenen Tierarten. Mich fasziniert, dass anders als bei menschlichen Models, der richtige Moment im Gefühl liegen muss, aus einer nonverbalen Kommunikation heraus.“

Die Internetpräsenz von Nicole Hollenstein finden Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.