Reisfelder auf Bali – durch die Person im Vordergrund wirkt das Bild interessanter

Menschen und Sehenswürdigkeiten fotografieren

Zu jeder Reise gehört auch der ein oder andere Besuch von imposanten Sehenswürdigkeiten, die eine Stadt oder eine bestimmte Region ausmachen. Historische Bauwerke, skurrile Architektur und religiöse Stätten locken allerorts zahlreiche Besucher, die ihren Besuch auf einem Foto von sich und der Attraktion festhalten möchten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Sehenswürdigkeiten auf dem Foto eindrucksvoll festhalten und tolle Fotos mit Erinnerungswert schiessen.

Bildausschnitt und Komposition

Um ein harmonisches Motiv oder eine bestimmte Bildwirkung zu erhalten, empfiehlt sich grundsätzlich die Anwendung der «Drittel-Regel». Diese vereinfachte Form des goldenen Schnitts sorgt für ein stimmiges Motiv, in welchem das fotografierte Objekt ideal zur Geltung kommt. Zur Orientierung wird der Bildausschnitt in neun gleichgrosse Teile gegliedert. Bei vielen Kameras oder auch Smartphones können Sie sich diese Hilfslinien auf dem Display bzw. im Sucher anzeigen lassen. Für ein gelungenes Erinnerungsfoto einer Person vor einer Sehenswürdigkeit sollten Sie nun einen Bildausschnitt wählen, in dem die Person entlang der Hilfslinien oder direkt an einem Schnittpunkt positioniert ist. Bei Aufnahmen aus der Ferne gehen Sie genauso vor und richten sowohl das Objekt als auch die Person auf die Hilfslinien oder die Schnittpunkte aus. Die Drittel-Regel können Sie auch auf Selfies anwenden, um im Bild ein harmonisches Verhältnis von Ihnen im Vordergrund und der Sehenswürdigkeit im Hintergrund zu erhalten.

«Drittel-Regel»: Person und Sehenswürdigkeit orientieren sich an der linken senkrechten Hilfslinie für eine harmonische Bildkomposition

«Drittel-Regel»: Person und Sehenswürdigkeit orientieren sich an der linken senkrechten Hilfslinie für eine harmonische Bildkomposition

Achten Sie auch auf symmetrische Linien und Formen in Ihrem Motiv. Diese können Sie zur Bildgestaltung nutzen und eine interessante Bildwirkung entstehen lassen. Historische Bauwerke und Kirchen weisen oft symmetrische Gestaltungselemente wie Säulen oder Ornamente auf. Richten Sie diese und gegebenenfalls die Person, die mit auf das Bild soll, mittig aus. Stellen Sie sich dafür die horizontale oder vertikale Spiegelachse in Ihrem Motiv vor, die das Bild genau mittig teilt.

Durch die symmetrische Ausrichtung von Sehenswürdigkeit und Person wirkt das Motiv harmonisch und interessant

Durch die symmetrische Ausrichtung von Sehenswürdigkeit und Person wirkt das Motiv harmonisch und interessant

Perspektive wechseln

Die Position der Kamera spielt ebenfalls eine wichtige Rolle beim Fotografieren von Sehenswürdigkeiten. Experimentieren Sie mit verschiedenen Perspektiven, um eine Touristenattraktion aussergewöhnlich in Szene zu setzen. So wirken Motive aus der Froschperspektive oder von einer erhöhten Position aus, interessanter. Um die enorme Grösse eines Bauwerks auf dem Foto wirken zu lassen, wählen Sie den nötigen Abstand, um das gesamte Objekt auf das Bild zu bekommen. Steht nun Ihre Reisebegleitung nah an der Sehenswürdigkeit, wirkt das Objekt durch den direkten Grössenvergleich noch imposanter. Dies eignet sich am besten bei möglichst freistehenden Sehenswürdigkeiten und zu einer Tageszeit, zu der noch kein allzu grosser Andrang an Besuchern herrscht. Meist eignen sich die Morgenstunden am besten, um Sehenswürdigkeiten entspannt und ohne zahlreiche andere Touristen im Bild zu fotografieren.

Optische Täuschungen sind bei vielen Reisenden besonders beliebt, um eine Attraktion oder ein typisches Wahrzeichen verspielt in Szene zu setzen. Dabei befindet sich das Objekt meist im Hintergrund, während eine Person im Vordergrund den Eindruck vermittelt, dieses etwa mit aller Kraft wegzuschieben oder sich daran anzulehnen. Richten Sie dafür den Bildausschnitt so aus, dass es tatsächlich aussieht, als würde die Person das Objekt berühren. Somit verschmilzt der Hintergrund mit dem Vordergrund und es entsteht ein witziges Foto als Erinnerung an Ihren Besuch.


Fokus variieren

Eine weitere kreative Möglichkeit für tolle Erinnerungsfotos ist das Bild im Bild. Hierbei wird statt dem Original ein Abbild der Sehenswürdigkeit fokussiert, während das echte Objekt leicht verschwommen im Hintergrund zu sehen ist. Das Abbild kann etwa ein altes Foto oder auch das Display der Kamera oder des Smartphones im Aufnahmemodus sein. Halten Sie das Abbild vor Ihre Kamera in den Bildausschnitt oder lassen Sie sich mit dem Abbild in der Hand vor dem Original fotografieren.

Polaroid-Aufnahme von Notre Dame in Paris im Fokus vor der «echten» Sehenswürdigkeit

Polaroid-Aufnahme von Notre Dame in Paris im Fokus vor der «echten» Sehenswürdigkeit

Auch über Spiegelungen lassen sich spannende indirekte Fotos von bekannten Wahrzeichen und Bauwerken machen. Fokussieren Sie zum Beispiel die Spiegelung der Sehenswürdigkeit in der Sonnenbrille oder dem Seitenspiegel eines Autos, um ein interessantes Motiv zu gestalten. So können Sie auch schlechtes Wetter kreativ nutzen, indem Sie Spiegelungen aus Pfützen oder nassen Pflasterstrassen verwenden, um eine Sehenswürdigkeit stimmungsvoll einzufangen.



Ihrer Fantasie sind beim Fotografieren von Sehenswürdigkeiten keine Grenzen gesetzt. Seien Sie kreativ und halten Sie die Touristenattraktion aus einer aussergewöhnlichen Perspektive fest oder spielen Sie mit dem Fokus und verschiedenen Bildausschnitten, um tolle Erinnerungsfotos von Ihrer Sightseeingtour zu erhalten.