Titel: Fotodokumentationen bei Umbau- oder Renovierungsarbeiten Meta: Fotodokumentation: Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Erfolge beim Umbauen oder Renovieren mit Hilfe von Vorher-Nachher-Fotos festhalten können. Teaser: Fotodokumentation: Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Erfolge beim Umbauen oder Renovieren mit Hilfe von Vorher-Nachher-Fotos festhalten können. Alt: frontale Vorher-Nachher-Aufnahme eines umgebauten Hauses https://www.shutterstock.com/de/image-photo/construction-new-part-old-house-before-535324108?src=EGedAwGJId-_1Q5ZSmO7Pw-1-6 Vorher-Nachher-Aufnahmen: Umbauen, Renovieren und Dokumentieren Sowohl beim Umbau als auch beim Renovieren erfreut man sich an jeder Neuerung und kann es kaum erwarten, bis das Endergebnis zu bestaunen ist. Zugleich ist es besonders beeindruckend, den Vorher-Zustand festzuhalten, um im Nachhinein die schrittweise Veränderung und den erreichten Erfolg noch einmal genau zu vergleichen. Damit Ihnen eine solche Vorher-Nachher-Aufnahme oder auch eine ganze Fotodokumentation gelingt, geben wir Ihnen ein paar wichtige Hinweise zu diesem Thema. Das richtige Objekt Egal ob Sie ein ganzes Haus, eine komplette Wohnung, nur einen Raum oder auch einen Garten umgestalten, Sie sollten sich bereits vor Beginn Ihrer Fotostrecke einen groben Plan über die Vorgehensweise zurechtlegen. Zum einen sollten Sie sich überlegen, wie umfangreich Ihre Fotodokumentation werden soll. Möchten Sie ausschliesslich den Vorher-Nachher-Zustand oder auch gewisse Zwischenschritte festhalten? Ein Beispiel für einen solchen Zwischenschritt stellt der Zustand nach der Entkernung eines Raumes dar. Des Weiteren sollten sie sich auch Gedanken darüber machen, was Sie fotografieren möchten. Im Falle eines Hauses kommen sowohl Innenaufnahmen der Räume als auch eine Aussenaufnahme der Fassade in Frage. Bei mehreren Räumen müssen Sie sich entscheiden, ob Sie alle Räume einbeziehen oder sich nur auf bestimmte Räume fokussieren. Auch bei einzelnen Räumen sollte man sich die Frage stellen, ob es bestimmte Stellen oder Details gibt, die Sie besonders hervorheben möchten. Diese Vorüberlegungen werden Ihnen helfen, eine vollständige und auch abwechslungsreiche Fotodokumentation zu erstellen. Die richtige Perspektive Ein wesentlicher Faktor bei der Aufnahme einer Hausfassade oder eines Raumes ist es, eine geeignete Position zu finden, um das Objekt so komplett wie möglich und in der besten Perspektive abzulichten. Bei Innenräumen bietet es sich an, sich in der Tür des Raumes zu positionieren und von dort die Linse gerade auf das Hauptaugenmerk des Raumes, beispielsweise ein Bett in einem Schlafzimmer, zu richten und somit die grösstmögliche Weite des Raumes zu erfassen. Auch die vorgegebenen vertikalen Linien eines Raumes, wie die Kante eines Türrahmens oder der Decke, sollten zur Orientierung genutzt werden, um somit eine gewisse Ordnung in den Bildern zu erzeugen. Um den vollständigen Umfang aller Veränderungen einzufangen, kann es von Vorteil sein, sogar zwei oder mehr Positionen zu wählen, da es undenkbar ist, alle vier Seiten eines Hauses in nur einem Schnappschuss festzuhalten. Um letztendlich mit der ausgewählten Perspektive gute Vorher-Nachher-Fotos aufzunehmen, muss gewährleistet sein, dass Sie auch nach dem Umbau oder der Renovierung dieselbe Position einnehmen können, um dann die Kamera im selbigen Winkel auszurichten. Hinweis: Es empfiehlt sich, wenn vorhanden, ein Weitwinkelobjektiv zu nutzen. Alt: Vorher-Nachher-Aufnahme eines umgebauten Hauses Negativbeispiel Caption: Hier können Sie ein Beispiel sehen, bei dem die Vor-Nachher-Aufnahme kaum einen dienlichen Vergleich erbringt. Aufgrund des unterschiedlichen Winkels hat es den Anschein, dass das Gebäude auf dem Vorher-Foto wesentlich kleiner ist als das auf dem Nachher-Foto. Zudem wurden unterschiedliche Ausrichtungen gewählt (Hoch-/Querformat). Das richtige Licht Für jede Fotografie ist Licht von grosser Bedeutung, denn ein und dasselbe Objekt kann unter verschiedenen Lichtverhältnissen, vor allem farblich, sehr verfälscht dargestellt werden. Deshalb ist es bei einer Vorher-Nachher-Aufnahme von grosser Priorität, die Bilder bestmöglich bei gleichen Lichtverhältnissen aufzunehmen. Da das nicht immer möglich ist, bietet sich ein Weissabgleich an, sofern dies mit der genutzten Kamera möglich ist. Ein Weissabgleich dient der Anpassung an die Farbtemperatur des Lichts und soll sicherstellen, dass kein unerwünschter Farbstich entsteht. Meist gibt es die Funktion des automatischen Weissabgleiches, zu finden unter der Abkürzung AWB „Automatic White Balance“, welche sich an den Bereichen mit den gleichen Anteilen an Rot, Grün und Blau orientiert und diesen Flächen ein neutrales Grau zuweist. Auch hier gibt es noch weitere Tipps, wie Sie mit Hilfe des Lichts das Beste aus Ihren Schnappschüssen herausholen können: Für eine farbkräftige Aussenaufnahme rückt Ihr Motiv in ein viel besseres Licht, wenn Sie die Aufnahme bei blauem Himmel und Sonnenschein machen. Dafür eignen sich am besten die Morgenstunden sowie der späte Nachmittag, da zu diesen Zeiten die Sonne flach am Himmel steht, wodurch die Sonne ein warmes Licht erzeugt. Bei Innenräumen ist es ebenfalls von Vorteil, wenn die Sonne den Raum wenigstens zum Teil erhellt. Zusätzlich ist es bei möblierten Räumen förderlich, jegliche Lampen im Raum einzuschalten, um dunkle Ecken oder Stellen auf dem Bild zu vermeiden. Baustrahler eigenen sich hervorragend, um für eine gute Ausleuchtung zu sorgen. Fazit Grundsätzlich gibt es für Vorher-Nachher-Aufnahmen oder auch für ganze Fotodokumentationen, welche den Zweck haben unterschiedliche Zustände eines Objektes zu vergleichen, nur eine grosse Regel: Die Bedingungen müssen gleich sein, sowohl bei der Perspektive als auch bei den Lichtverhältnissen, um das beste Ergebnis zu erzielen. Tipp: Besonders bei grösseren Projekten wie einer Haus-Renovierung ist es eine schöne Idee, die Fotos später in einem Fotobuch festzuhalten.

Fotodokumentation: Umbauen, Renovieren und Dokumentieren

Sowohl beim Umbau als auch beim Renovieren erfreut man sich an jeder Neuerung und kann es kaum erwarten, bis das Endergebnis zu bestaunen ist. Zugleich ist es besonders beeindruckend, den Vorher-Zustand festzuhalten, um im Nachhinein die schrittweise Veränderung und den erreichten Erfolg noch einmal genau zu vergleichen. Damit Ihnen eine solche Vorher-Nachher-Aufnahme oder auch eine ganze Fotodokumentation gelingt, geben wir Ihnen ein paar wichtige Hinweise zu diesem Thema.

Das richtige Objekt

Egal ob Sie ein ganzes Haus, eine komplette Wohnung, nur einen Raum oder auch einen Garten umgestalten, Sie sollten sich bereits vor Beginn Ihrer Fotostrecke einen groben Plan über die Vorgehensweise zurechtlegen. Zum einen sollten Sie sich überlegen, wie umfangreich Ihre Fotodokumentation werden soll. Möchten Sie ausschliesslich den Vorher-Nachher-Zustand oder auch gewisse Zwischenschritte festhalten? Ein Beispiel für einen solchen Zwischenschritt stellt der Zustand nach der Entkernung eines Raumes dar.

Des Weiteren sollten sie sich auch Gedanken darüber machen, was Sie fotografieren möchten. Im Falle eines Hauses kommen sowohl Innenaufnahmen der Räume als auch eine Aussenaufnahme der Fassade in Frage. Bei mehreren Räumen müssen Sie sich entscheiden, ob Sie alle Räume einbeziehen oder sich nur auf bestimmte Räume fokussieren. Auch bei einzelnen Räumen sollte man sich die Frage stellen, ob es bestimmte Stellen oder Details gibt, die Sie besonders hervorheben möchten.

Diese Vorüberlegungen werden Ihnen helfen, eine vollständige und auch abwechslungsreiche Fotodokumentation zu erstellen.

Die richtige Perspektive

Ein wesentlicher Faktor bei der Aufnahme einer Hausfassade oder eines Raumes ist es, eine geeignete Position zu finden, um das Objekt so komplett wie möglich und in der besten Perspektive abzulichten.

Bei Innenräumen bietet es sich an, sich in der Tür des Raumes zu positionieren und von dort die Linse gerade auf das Hauptaugenmerk des Raumes, beispielsweise ein Bett in einem Schlafzimmer, zu richten und somit die grösstmögliche Weite des Raumes zu erfassen. Auch die vorgegebenen vertikalen Linien eines Raumes, wie die Kante eines Türrahmens oder der Decke, sollten zur Orientierung genutzt werden, um somit eine gewisse Ordnung in den Bildern zu erzeugen.

Um den vollständigen Umfang aller Veränderungen einzufangen, kann es von Vorteil sein, sogar zwei oder mehr Positionen zu wählen, da es undenkbar ist, alle vier Seiten eines Hauses in nur einem Schnappschuss festzuhalten. Um letztendlich mit der ausgewählten Perspektive gute Vorher-Nachher-Fotos aufzunehmen, muss gewährleistet sein, dass Sie auch nach dem Umbau oder der Renovierung dieselbe Position einnehmen können, um dann die Kamera im selbigen Winkel auszurichten.

Hinweis: Es empfiehlt sich, wenn vorhanden, ein Weitwinkelobjektiv zu nutzen.

Vorher-Nachher-Aufnahme eines umgebauten Hauses Negativbeispiel

Hier können Sie ein Beispiel sehen, bei dem die Vor-Nachher-Aufnahme kaum einen dienlichen Vergleich erbringt. Aufgrund des unterschiedlichen Winkels hat es den Anschein, dass das Gebäude auf dem Vorher-Foto wesentlich kleiner ist als das auf dem Nachher-Foto. Zudem wurden unterschiedliche Ausrichtungen gewählt (Hoch-/Querformat).

Das richtige Licht

Für jede Fotografie ist Licht von grosser Bedeutung, denn ein und dasselbe Objekt kann unter verschiedenen Lichtverhältnissen, vor allem farblich, sehr verfälscht dargestellt werden. Deshalb ist es bei einer Vorher-Nachher-Aufnahme von grosser Priorität, die Bilder bestmöglich bei gleichen Lichtverhältnissen aufzunehmen.

Da das nicht immer möglich ist, bietet sich ein Weissabgleich an, sofern dies mit der genutzten Kamera möglich ist. Ein Weissabgleich dient der Anpassung an die Farbtemperatur des Lichts und soll sicherstellen, dass kein unerwünschter Farbstich entsteht. Meist gibt es die Funktion des automatischen Weissabgleiches, zu finden unter der Abkürzung AWB „Automatic White Balance“, welche sich an den Bereichen mit den gleichen Anteilen an Rot, Grün und Blau orientiert und diesen Flächen ein neutrales Grau zuweist.

Auch hier gibt es noch weitere Tipps, wie Sie mit Hilfe des Lichts das Beste aus Ihren Schnappschüssen herausholen können: Für eine farbkräftige Aussenaufnahme rückt Ihr Motiv in ein viel besseres Licht, wenn Sie die Aufnahme bei blauem Himmel und Sonnenschein machen. Dafür eignen sich am besten die Morgenstunden sowie der späte Nachmittag, da zu diesen Zeiten die Sonne flach am Himmel steht, wodurch die Sonne ein warmes Licht erzeugt. Bei Innenräumen ist es ebenfalls von Vorteil, wenn die Sonne den Raum wenigstens zum Teil erhellt. Zusätzlich ist es bei möblierten Räumen förderlich, jegliche Lampen im Raum einzuschalten, um dunkle Ecken oder Stellen auf dem Bild zu vermeiden. Baustrahler eigenen sich hervorragend, um für eine gute Ausleuchtung zu sorgen.

Fazit

Grundsätzlich gibt es für Vorher-Nachher-Aufnahmen oder auch für ganze Fotodokumentationen, welche den Zweck haben unterschiedliche Zustände eines Objektes zu vergleichen, nur eine grosse Regel: Die Bedingungen müssen gleich sein, sowohl bei der Perspektive als auch bei den Lichtverhältnissen, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Tipp: Besonders bei grösseren Projekten wie einer Haus-Renovierung ist es eine schöne Idee, die Fotos später in einem Fotobuch festzuhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.