Food-Fotografie Aufnahme: den richtigen Winkel und Bildausschnitt wählen

5 Grundregeln für gute Food-Fotos

Lebensmittel und Gerichte gekonnt und appetitlich in Szene zu setzen, stellt eine kleine Herausforderung dar. Egal ob Sie mit dem Smartphone ein Bild für Instagram aufnehmen wollen, mit Ihrer digitalen Spiegelreflexkamera schöne Bilder für Ihren Blog shooten oder ein Foto-Kochbuch erstellen möchten, wir zeigen Ihnen fünf praktische Tipps, mit denen Sie ihre Speisen perfekt in Szene setzen.

Belichtung

Die wohl schönsten Fotos lassen sich bei Tageslicht aufnehmen. Daher sollten Sie, wann immer es Ihnen möglich ist, am Tage fotografieren. Direkt am Fenster, auf dem Balkon oder im Garten wirken Ihre Aufnahmen besonders natürlich und ansprechend. Achten Sie darauf, dass die Sonne nicht direkt auf das Motiv scheint und dass keine störenden Schatten auf das Bild fallen. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, bei Tageslicht zu fotografieren, setzen Sie auf eine gute Beleuchtung. Hierfür eignen sich vor allem Tageslichtlampen oder Glühbirnen mit kühlem Licht. Diese zaubern ein natürliches Licht ohne Gelbstich. Um harte Schatten zu vermeiden, ist der Einsatz von zwei Lampen ideal. Dabei leuchtet eine Lampe seitlich von links und die andere seitlich von rechts auf das Motiv. Sollten Sie nicht gleich 2 Lampen zur Hand haben, können Sie auch alternativ ein weißes Blatt Papier als Reflektor zur Hilfe nehmen, um Schatten im Bild verschwinden zu lassen.

Aufnahmen mit dem Smartphone direkt vor dem Fenster - für ein schönes Food-Foto sollte die Belichtung stimmen

 

Anordnung und Farbwahl

Die Grundvoraussetzung für ein gelungenes Food-Foto ist die Anordnung der Speisen. Achten Sie darauf, dass der Teller nicht überladen wirkt und fotografieren Sie lieber kleine Portionen. Richten Sie den Teller beispielsweise nicht mit zu vielen Beilagen oder einem zu großen Stück Fleisch an. Schneiden Sie große Stücke lieber in zwei Hälften und ordnen Sie diese übereinander an. Auch wenn Sie ein Saucen-Liebhaber sind, sollten Sie mit Saucen und anderen flüssigen und cremigen Konsistenten sparsam umgehen. Platzieren Sie kleine Saucen-Kleckse bewusst auf einer freien Stelle auf dem Teller oder überträufeln Sie die Beilagen damit. Nicht nur die Anordnung, sondern auch die Farbwahl der Speisen ist für ein gutes Foto entscheidend. Setzen Sie daher auf kontrastreiche Speisen. So bilden rote Granatapfel-Kerne oder rote Zwiebelstücke einen tollen Kontrast zum grünen Salat. Das Bild wirkt später viel appetitlicher und ansprechender. Auch einfarbige und optisch langweilige Speisen lassen sich beispielsweise mit frischen Kräutern, Beeren oder Schokoraspeln aufpeppen.

Blickwinkel und Bildausschnitt

So vielfältig die Speisen, so vielfältig auch die fotografischen Gestaltungsmöglichkeiten. Allein mit dem Blickwinkel und dem Bildausschnitt lässt sich ein und dasselbe Motiv immer wieder auf eine andere Art und Weise fotografisch festhalten. Einen optimalen Aufnahmewinkel gibt es dabei nicht. Jedes Bild ist verschieden und während bei dem einem Motiv die sogenannte „Vogel-Perspektive“ genau richtig ist, wirken die Speisen bei einer anderen Food-Aufnahme zu flach und wenig dynamisch. Allerdings gibt es ein paar Dinge, die Sie bei der Wahl des richtigen Winkels beachten sollten. Bilden Sie Flüssigkeiten, wie z.B. ein gefülltes Weinglas oder eine Flasche, immer gerade ab. Orientieren Sie sich dabei an einer horizontalen oder vertikalen Linie – dies gilt auch für Food-Fotos, die keine Flüssigkeiten beinhalten. Dadurch wirkt das Bild natürlich und weniger unruhig. Probieren Sie verschiedene Blickwinkel aus, oftmals reichen schon ein paar Grad Veränderung, um dem Foto das gewisse Etwas zu verleihen. Neben dem richtigen Winkel ist auch der Bildausschnitt von großer Bedeutung. Hierbei sollten Sie sich am sogenannten „goldenen Schnitt“ orientieren. Dabei wird das Hauptmotiv nicht in der Mitte des Bildes platziert, sondern leicht aus der Mitte versetzt. Unterteilen Sie dazu das Bild in drei gleich große Teile und platzieren Sie das Motiv auf einer der Linien. Dadurch wirkt das Bild insgesamt viel ausgewogener.

Food-Fotografie Aufnahme: den richtigen Winkel und Bildausschnitt wählen

 

Geschirr, Untergrund und Dekoration

Um den Charakter der Speisen zu unterstreichen, sollten Sie an passendes Geschirr, die Dekoration und einen ansprechenden Untergrund denken. Generell gilt, dass Speisen auf schlichtem Geschirr besser zur Geltung kommen. Je nach gewollter Bildstimmung lässt sich aber auch buntes oder verspieltes Geschirr verwenden. Wichtig ist, dass sich die Farben des Geschirrs nicht mit denen des Essens beißen.

Neben schönem  Geschirr ist auch die Wahl des Untergrundes wichtig. Naturmaterialien wie ein großes Holzschneidebrett oder eine Holztischplatte wirken insbesondere bei Aufnahmen mit deftigen Speisen sehr ansprechend. Für edle Speisen eignet sich beispielsweise eine Schieferplatte. Asiatische Gerichte wirken hingegen auf einer Bambusmatte sehr ansprechend. Wer keinen passenden Tisch zur Hand hat, kann sich mit ein paar Utensilien aus dem Baumarkt auch seinen eigenen Untergrund anfertigen. So lassen sich aus Pappe, Sperrholzplatten oder Fliesen im Handumdrehen verschiedene Untergründe für verschiedene Stimmungen und Speisen herstellen. Ebenso eignen sich auch Reste von Tapetenbahnen, Tischdecken oder einfarbiges Tonpapier.

Für ein gelungenes Food-Foto sollten Sie auch an die passende Dekoration denken. Bei der Wahl der passenden Accessoires sollten Sie immer darauf achten, dass diese nicht nur optisch, sondern auch thematisch zu den Speisen passen. Zutaten in Rohform, wie frische Tomaten, Kräutertöpfe, Gewürzmühlen oder verwendete Küchenutensilien eignen sich bestens, um die Stimmung des Bildes zu unterstreichen. Achten Sie aber darauf, dass das Bild nicht zu überladen wirkt. Der Fokus sollte immer auf den Speisen liegen.

Elemente für die Dekoration: Kräuter, Gewürzmühlen, frische Zutaten & Kochutensilien

Auf Details achten

Nachdem Sie die Speisen arrangiert haben und sie mit dem richtigen Licht und den passenden Accessoires gekonnt in Szene gesetzt haben, sollten Sie nun auf die Details achten. Schauen Sie sich die Bildvorschau an und prüfen Sie, ob der Untergrund, das Geschirr und das Besteck sauber sind. Betrachten Sie sich den Hintergrund. Ist dieser aufgeräumt oder gibt es störende und unschöne Ecken?